https://www.faz.net/-gv6-a90kv

Inflation in Amerika : Der transatlantische Unterschied

Steigt die Inflation in Amerika? Bild: AP

Das Risiko steigender Inflation ist in Amerika größer als in Europa. So sagen manche Ökonomen und verweisen auf die sogenannte Produktionslücke. Was steckt dahinter?

          3 Min.

          Das Gespenst ist wieder da. In Europa und den Vereinigten Staaten hatten sich viele eingerichtet in der Vorstellung, dass die Inflation auf Dauer gezähmt wurde. In den Vereinigten Staaten unterschreitet die Inflation seit knapp einer Dekade das von der Notenbank Federal Reserve angestrebte Inflationsziel von 2 Prozent. Der von der Fed Reserve bevorzugte Indikator PCE stieg 2020 um 1,5 Prozent. In der EU lag die Preissteigerungsrate noch niedriger.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch die Vorstellung der auf Dauer gezügelten Inflation kommt ins Wanken, vor allem in den Vereinigten Staaten: Hier sind an vielen Ecken der Wirtschaft rapide Preissprünge. Immobilien, Fracht oder Rohstoffe verteuerten sich stark. Die Inflationserwartungen deuten inzwischen klar nach oben: Die Januarumfrage der New York Fed zeigte zwar noch stabile 3 Prozent. Doch das war grob einen halben Prozentpunkt höher als die meiste Zeit 2020. Und an den Finanzmärkten steigen die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen auf neue Rekordstände, ein Warnsignal, dass Marktteilnehmer höhere Inflation erwarten.

          Auf beiden Seiten des Atlantiks planen Regierungen Programme, die die Krisenverluste ausgleichen sollen. In Amerika haben besorgte Stimmen vorgetragen, dass die jüngsten Pläne der Biden-Regierung des Guten zu viel seien und Inflation auslösen könnten. Biden will 1,9 Billionen Dollar in die Wirtschaft pumpen, nachdem mit zwei Vorgängerprogrammen 3 Billionen Dollar lockergemacht worden waren und die Fed monatlich Anleihen für 80 Milliarden Dollar kauft.

          Die sorgenvollen Warner werden von Olivier Blanchard, dem langjährigen Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, und von Harvardökonom Larry Summers angeführt. Blanchard kalkuliert so: Von den Konjunkturprogrammen des vorigen Jahres haben die Amerikaner mangels Konsumgelegenheiten 1,5 Billionen Dollar zusätzlich gespart, die sich zu dem neuen Paket im Umfang von 1,9 Billionen Dollar addieren. Die Produktionslücke, die durch die Krise erzwungene Unterauslastung der gesamtwirtschaftlichen Kapazität, beziffert er aber auf höchstens 900 Milliarden Dollar.

          Olivier Blanchard, Ökonom, meint: Das Hilfspaket des amerikanischen Präsidenten Joe Biden könnte so groß sein, dass es Inflation erzeugt.
          Olivier Blanchard, Ökonom, meint: Das Hilfspaket des amerikanischen Präsidenten Joe Biden könnte so groß sein, dass es Inflation erzeugt. : Bild: dpa

          Selbst wenn nicht all dieses Geld dieses Jahr in die Wirtschaft fließt, spricht vieles für eine Überhitzung der Wirtschaft. Das heiße aber nicht automatisch Inflation, erinnert Blanchard. Die Präsidenten John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson hatten die Wirtschaft ebenfalls heiß laufen lassen, ohne Inflation auszulösen. Nach sechs Jahren allerdings, 1967, machte die Inflation einen Satz nach oben. 1969 lag sie schon bei 6 Prozent. Die Erklärung lautete, die Inflationserwartungen waren ins Rutschen gekommen. Zur entscheidenden Frage in der aktuellen Lage wird damit, wie fest Inflationserwartungen verankert sind.

          Weitere Themen

          Der Dax schwebt in luftigen Höhen

          Börsenwoche : Der Dax schwebt in luftigen Höhen

          Trotz der dritten Corona-Welle markieren viele Aktienindizes Rekorde – positiven Konjunkturdaten und Unternehmensnachrichten sei Dank. Auch der deutsche Leitindex fliegt so hoch nie. Doch die Luft wird dünn und dünner.

          Niedrigzinsen ohne Ende?

          Geldpolitik in Europa : Niedrigzinsen ohne Ende?

          Isabel Schnabel von der EZB und der frühere Wirtschaftsweise Lars Feld streiten bei den Grünen über die Geldpolitik, die Gefahr einer Immobilienblase – und Anleihekäufe für den Klimaschutz.

          Topmeldungen

          Impfstoff in alle Welt: Helferin in einem Impfzentrum in Belgrad, wo das russische Vakzin Sputnik V und AstraZeneca verimpft werden.

          Frankenberger fragt : Machen die Autokratien es besser, Herr Schulz?

          Autoritär oder diktatorisch regierte Länder bekämen die Coronakrise besser in den Griff, heißt es mitunter. Ein fataler Fehlschluss, entgegnet der frühere EU-Parlamentspräsident und SPD-Vorsitzende Martin Schulz energisch.
          Weitgehende Maskenpflicht: In ganz Paris muss der Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

          Digitaler Gesundheitspass : Frankreich rüstet Corona-App auf

          Die Funktionen der Corona-Warn-App in Frankreich werden bedeutend erweitert. Seit diesem Dienstag sind auf ihr Testergebnisse abrufbar. Und bald soll sie auch eine Eintrittskarte für den Konzert- und Theaterbesuch sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.