https://www.faz.net/-gv6-9rv8l

Indien : Zentralbank stemmt sich gegen sinkendes Wachstum

Schöner Schein: Feier zum Unabhängigkeitsjubiläum in Indien Bild: EPA

Die Notenbank des Schwellenlandes erwartet weniger Wachstum und senkt daher ihren Leitzins – schon zum fünftem Mal in diesem Jahr.

          1 Min.

          Seit Jahresanfang hat die indische Notenbank den Leitzins nun fünfmal in Folge gesenkt. Am Freitag nahmen die sechs Mitglieder des Geldpolitischen Ausschusses den Zins um weitere 25 Basispunkte auf nun 5,25 Prozent zurück; ein Mitglied hatte sogar für ein Senken von 40 Basispunkten plädiert. Wichtiger aber erscheint, dass die Zentralbanker ihre Wachstumsprognose für die drittgrößte Volkswirtschaft Asiens zusammenstreichen mussten: Hatten sie bislang eine Rate von 6,9 Prozent in diesem Jahr erwartet, sollen es jetzt nur noch 6,1 Prozent sein.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Der Aktienmarkt in Bombay (Mumbai) reagierte denn auch nicht auf die - erwartete - Zinssenkung, sondern auf die deutlich negativere Vorhersage und verlor nach den Äußerungen der Notenbanker fast ein Prozent. Aus Sicht Neu Delhis bleiben die Zentralbanker mit ihrer neuen Prognose zwar politisch korrekt und damit über den Erwartungen Pekings für das chinesische Wachstum, allerdings liegen sie zugleich immer noch deutlich über den Vorhersagen der Banken und Ratingagenturen – so dass der Markt die Einschätzungen des von der Regierung eingesetzten Gouverneurs Shaktikanta Das immer kritischer sieht.

          Fitch Ratings etwa rechnet jetzt nur noch mit 5,5 Prozent Wachstum für Indien in diesem Jahr – ein Wert, der deutlich hinter dem Potenzial aber auch dem verkündeten Anspruch der wirtschaftsfreundlich auftretenden Regierung unter Ministerpräsident Narendra Modi zurückbleibt.

          Seit fünf Quartalen in Folge fällt die Wachstumsrate Indiens nun, Automobilwirtschaft und Banken stecken in einer Krise. Der Autoabsatz fiel im Jahresvergleich um mehr als 20 Prozent, Hunderttausende verlieren derzeit ihre Beschäftigung. Das Senken des Leitzinses um nun 135 Punkte seit Jahresbeginn soll die Kreditvergabe ankurbeln.

          Die Notenbanker können sich das erlauben, weil die Inflationsrate mit 3,5 bis 3,8 Prozent sogar noch unterhalb des Korridors liegt. Bislang haben aber weder das Lockern der Geldpolitik noch die Beschlüsse der Regierung gegriffen, die Unternehmenssteuern deutlich zu senken und die Banken durch Finanzhilfen aus Steuermitteln zu stützen.

          Der Leitzins steht nun auf dem niedrigsten Stand seit 2010, vier Jahre vor der ersten Wahl des selbsternannten Wirtschaftsreformers Modi. Analysten rechnen damit, dass die Reserve Bank of India bis Jahresende ein weiteres Mal die Zinsen auf dann 5 Prozent zurücknehmen werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.