https://www.faz.net/-gv6-9z8kv

World Gold Council : Indexfonds auf Gold erreichen Rekordniveau

Goldbarren im Tresor der Deutschen Börse Bild: dpa

Das Edelmetall ist als sicher Hafen gefragt. In Amerika sind die Zuflüsse besonders hoch – aus einem speziellen Grund.

          1 Min.

          Anleger scheinen den Wert von Gold als sicherer Hafen in Krisenzeiten wieder mehr zu schätzen. Seit dem Jahrestief Mitte März ist der Preis inzwischen wieder um rund 18 Prozent gestiegen, auch wenn die Notierungen durch die nachlassende Risikoaversion zuletzt etwas nachgegeben haben. Aktuell kostet die Feinunze (31,1 Gramm) rund 1720 Dollar.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Das Interesse der Anleger zeigt sich nicht nur in der Nachfrage nach physischem Gold, sondern auch in den Zuflüssen zu mit Gold unterlegten Indexfonds (ETF). Nach Angaben des Branchenverbandes Word Gold Council haben diese Fonds im April den sechsten Monat in Folge deutliche Mittelzuflüsse verzeichnet.

          Dabei seien ihnen auf der Welt 170 Tonnen Gold oder netto 9,3 Milliarden Dollar (rund 8,6 Milliarden Euro), zugeflossen – ein Plus von 5,1 Prozent. Infolgedessen seien die Goldbestände der Fonds auf ein Rekordhoch von 3355 Tonnen gewachsen und die in diese Fonds investierten Mittel auf einen Höchstwert von 184 Milliarden Dollar (plus 5,8 Prozent) gestiegen.

          Gold

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Fachleute führen dies vor allem auf die Unsicherheit rund um die sozialen und wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus und umfangreiche Interventionen der Notenbanken zurück. Dabei hätten Fonds überall Zuflüsse verzeichnet, am deutlichsten aber in den Vereinigten Staaten, wo diese häufig stärker mit der Preisentwicklung zusammenhingen als anderswo.

          Während nordamerikanischen Fonds demnach im April 144 Tonnen an Gold zugeflossen sind, waren es in Europa 20 Tonnen. Mit 1700 Dollar zum Ende eines Monats sei zudem das höchste Niveau des Goldpreises seit dem Jahr 2012 erreicht worden, heißt es. Doch noch immer lägen die Notierungen gemessen in Dollar 10 Prozent unterhalb des historischen Höchstwerts, während der Goldpreis in anderen großen Währungen schon neue Rekorde verzeichnet habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.