https://www.faz.net/aktuell/finanzen/in-china-wird-die-inflation-zum-thema-15781746.html

Angst vor steigenden Preisen : In China wird die Inflation zum Thema

Teures Schweinefleisch: Verkaufsstand auf einem Markt in Peking Bild: EPA

Die Preise in China steigen nicht stark, aber stetig. Die Bürger schimpfen über hohe Mieten und Preise für Schweinefleisch. In der Vergangenheit hatte Inflation fast zur Revolution geführt.

          1 Min.

          In China sind dieser Tage steigende Preise ein so beliebter wie frustrierender Gesprächsstoff. Die jährliche Inflation war im August im Vergleich zum Vorjahresmonat mit 2,3 Prozent noch nicht besorgniserregend höher, meldete das Statistikamt in Peking. Das Jahresziel der Regierung liegt sogar noch darüber. Analysten hatten etwas weniger erwartet.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Allerdings stieg die Verbraucherpreisinflation den dritten Monat infolge. In China wird die Inflationsrate von Regierung und ausländischen Berichterstattern besonders aufmerksam beobachtet. Denn steigende Preise hatten Ende der Achtziger Jahre mit zu den Protesten der Bevölkerung auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking geführt, die die Führung seinerzeit blutig niederschlagen ließ.

          Zweifel an offizieller Statistik

          In den Jahren 1987 bis 1989 hatte die Inflation offiziell bei rund 30 Prozent gelegen. Weil die Staatsunternehmen zum ersten Mal Stellen strichen und die „eiserne Reisschüssel“ – die Rund-um-Versorgung durch den Staat – nach den Wirtschaftsreformen infrage stand, sah sich die Bevölkerung großem wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Die Unzufriedenheit stieg schnell.

          Während sich heute in China die Stimmung in der Wirtschaft vor dem drohenden großen Handelskonflikt mit Amerika verschlechtert, zweifeln immer mehr Bürger die offizielle Inflationsstatistik an. Der Preis für Schweinefleisch ist seit August im Vergleich zum Vormonat um mehr als 7 Prozent gestiegen, nachdem rund 40.000 Schweine wegen der Pest getötete werden mussten und die Schweinezuchtindustrie an den Rand des Stillstands geraten ist. Zwar liegen die Preise unter denen des Vorjahreszeitraums. Doch die Menschen haben das Gefühl, ihr Leben verteure sich schnell.

          Der Preis für frisches Gemüse ist im Jahresvergleich um mehr als 4 Prozent gestiegen. Benzin war im August im Jahresvergleich sogar um ein Fünftel teurer. Ganz besonders machen stark steigende Mieten und Wohnungspreise den Menschen zu schaffen. In den beliebten Millionenmetropolen an der Ostküste kann sich die Einwohnerzahl innerhalb eines Jahres schon mal verdoppeln.

          Derzeit geben chinesische Ökonomen an der Inflationsfront noch Entwarnung. Sollte der amerikanische Präsident Donald Trump jedoch seine Drohung wahr machen und sämtliche chinesische Importwaren verteuern, würde China wohl ebenfalls Strafzölle erheben, was die Preise weiter steigen lassen dürfte.

          Weitere Themen

          Wer löst das Taiwan-Paradox?

          Taiwan und China : Wer löst das Taiwan-Paradox?

          Während Peking mit Krieg droht, lassen die Bewohner der Insel die ethnonationalen Kategorien des Festlands immer weiter hinter sich. Nur noch fünf Prozent sehen sich heute als Chinesen.

          Topmeldungen

          Der 71-jährige Wladimir Wassiljewitsch steht im Hof des zerstörten Hauses seiner Verwandten in der ostukrainischen Stadt Slowjansk am 3.Juli 2022.

          Russlands Angriffskrieg : Kreml: Westen steht Friedensverhandlungen im Wege

          Russische Truppen sind weiter auf dem Vormarsch im Osten der Ukraine. Bei russischen Raketenangriffen auf Slowjansk wurden Bürgermeister Wadym Ljach zufolge sechs Menschen getötet und 15 verwundet. Der Kreml wirft dem Westen Kriegstreiberei vor. Der Überblick.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.