https://www.faz.net/-gv6-a3joh

Wegen Corona : Vor allem für Privatpatienten könnte Grippe-Impfstoff knapp werden

Schützender Stich: Impfung gegen Grippe in einer Arztpraxis Bild: dpa

Der Schutz vor Influenza war nie so wichtig wie in diesem Corona-Herbst. Aber schon jetzt ist klar, dass der Grippe-Impfstoff nicht für alle reichen wird. Ausgerechnet privat Krankenversicherte könnten leer ausgehen.

          4 Min.

          Privatpatienten sind es gewohnt, im Gesundheitssystem ein bisschen besser behandelt zu werden als Kassenpatienten. Dafür zahlen sie auch häufig höhere Beiträge. Wenn es einmal umgekehrt zugeht, lässt das aufhorchen. So wie kürzlich in einer Apotheke im Rhein-Main-Gebiet. Dort wollte ein Privatpatient ein Rezept für einen Grippeimpfstoff einlösen – und wurde schnöde abgewiesen. Mit der Begründung, die vorrätigen Impfstoffdosen seien allesamt für gesetzlich Versicherte reserviert.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das mag ein Einzelfall sein. Die großen privaten Krankenversicherungen wie Allianz, Debeka und DKV wissen zumindest bisher von keiner verbreiteten Problematik zu berichten. Trotzdem ist der Sachverhalt in diesem Jahr von besonderem Interesse. Es könnte nämlich durchaus sein, dass der Grippeimpfstoff insgesamt knapp wird – und dann hätten Privatpatienten unter Umständen tatsächlich hin und wieder einen Nachteil.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.