https://www.faz.net/-gv6-9ot8y

Statistisches Bundesamt : Warum Bauen in Deutschland immer teurer wird

  • Aktualisiert am

Wohnungsbau in Niedersachsen Bild: dpa

Die Baupreise steigen nicht nur wegen des Immobilienbooms, sondern auch wegen überzogener Regulierung und Bürokratie. Dadurch wird Wohnen teurer.

          Die Baupreise in Deutschland steigen weiter stark an. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte, waren die Preise für den Neubau von Wohngebäuden im Mai 4,7 Prozent höher als noch vor einem Jahr. Im Februar 2019, der vorangegangen Erhebung der Statistiker, betrug der Preisanstieg im Jahresvergleich 4,8 Prozent.

          Die Preise für Rohbauarbeiten an Wohngebäuden stiegen innerhalb eines Jahres um 5,2 Prozent. Den größten Anteil machten dabei Betonarbeiten (plus 5,3 Prozent) und Mauerarbeiten (plus 5,5 Prozent) aus. Auch Arbeiten am Dach sowie Erdarbeiten waren deutlich teurer.

          Die Preise für Ausbauarbeiten an Wohngebäuden nahmen im Mai dieses Jahres um 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. Größtes Gewicht für den Index hatten dabei Tischlerarbeiten.

          Auch die Preise für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden zogen binnen eines Jahres um 4,3 Prozent an, wie das Bundesamt weiter mitteilte. Die Neubaupreise für Bürogebäude und für gewerbliche Betriebsgebäude stiegen um jeweils 4,7 Prozent.

          Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) mahnte, die tatsächliche Kostensteigerung sei „noch weitaus höher“, denn beim Baupreisindex des Statistikamts seien ordnungsrechtliche Vorgaben und gestiegene Qualitätsansprüche noch nicht mit eingerechnet.

          BFW-Präsident Andreas Ibel verwies dabei vor allem auf den „Regulierungsdschungel“. So habe sich die Zahl der Bauvorschriften, etwa zum Lärm- und Brandschutz und zur Barrierefreiheit, seit 1990 auf rund 20.000 vervierfacht.

          In einer Umfrage hätten zudem 80 Prozent der Mitgliedsunternehmen des BFW angegeben, dass es immer schwieriger werde, Fachplaner und Baufirmen zu finden, gab der Verband zu bedenken.

          Bau- und Immobilienwirtschaft benötigten dringend stabile Rahmenbedingungen, daher dürften die Vorschriften von Bund, Ländern und Kommunen an die Branche „nicht permanent geändert und verschärft werden“, forderte Ibel. Bezahlbares Bauen sei letztlich die Grundvoraussetzung für bezahlbares Wohnen, fügte er hinzu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.