https://www.faz.net/-gv6-9o8vp

Zwischen Arm und Reich : Der Immobilienboom verschärft die Ungleichheit

In Deutschland wird zu wenig gebaut, daher steigen die Immobilienpreise besonders stark Bild: dpa

Der Immobilienboom macht Reiche reicher und Arme ärmer. Das liegt nicht an den niedrigen Zinsen, sagen Ökonomen, sondern daran, dass zu wenig gebaut wird.

          2 Min.

          Es kommt nicht so ganz oft vor, dass deutsche Volkswirte ein Arbeitspapier mit Friedrich Engels beginnen. Der Bonner Ökonom Moritz Schularick und seine Kollegen Till Baldenius und Sebastian Kohl zitieren Engels’ Schriften „Zur Wohnungsfrage“ aus dem 19. Jahrhundert, um ihre aktuelle Studie „Die neue Wohnungsfrage“ gleichsam mit einer historischen Parallele zu beginnen. Schließlich gab es damals wie heute einen starken Drang der Bevölkerung in die Städte, die Mieten stiegen „kolossal“.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Wissenschaftler untersuchten nun, welche Verteilungswirkungen der Immobilienboom der vergangenen Jahre in Deutschland gehabt hat. Sie wollen das ausdrücklich nicht als eine Debatte über mögliche Verteilungswirkungen der Geldpolitik verstanden wissen: „Die steigenden Mieten zeigen, dass es jenseits von spekulativen Übertreibungen am Immobilienmarkt einen klaren Mangel an Wohnraum gibt“, schreiben die Autoren: „Daran ist nicht das niedrige Zinsumfeld Schuld, sondern die über viele Jahre zu niedrige Bautätigkeit.“ Insbesondere die öffentliche Hand versäume es seit einem Jahrzehnt, die günstigen Finanzierungsbedingungen an den Kapitalmärkten für höhere Investitionen im Wohnungsbau auszunutzen.

          Viele Deutsche wohnen zur Miete

          Die Hauspreise sind der Studie zufolge in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich stärker gestiegen als in den meisten anderen Ländern. Und auch bei den Verteilungswirkungen gibt es hierzulande Besonderheiten, weil in Deutschland ungewöhnlich wenige Menschen ein eigenes Haus haben und viele zur Miete wohnen. Während gerade die ärmeren Menschen unter den höheren Mieten leiden, weil die Mieten in den entsprechenden Stadtvierteln gestiegen sind, landete der Großteil des Vermögenszuwachses bei den zehn Prozent der reichsten Deutschen.

          Nach Berechnungen der Wissenschaftler auf der Grundlage der Immobilienpreise des Beratungsunternehmens Bulwiengesa sind die deutschen Hauseigentümer zwischen 2011 und 2018 allein durch Preissteigerungen nominal um bis zu 3,3 Billionen Euro und inflationsbereinigt um 2,8 Billionen Euro reicher geworden. Dies entspreche in etwa dem deutschen Bruttoinlandsprodukts eines Jahres und übersteige die gesamte deutsche Staatsverschuldung (von rund zwei Billionen Euro) um 1000 Milliarden Euro.

          Gewinne für die oberen 10 Prozent

          Dieser Zuwachs aber sei höchst ungleich verteilt. Die reichsten 10 Prozent der Deutschen seien durch die Preissteigerungen inflationsbereinigt um rund 1,5 Billionen Euro reicher geworden. Diese hohen Gewinne der obersten zehn Prozent erklärten sich zum Teil damit, dass Immobilienvermögen in Deutschland aufgrund der relativ geringen Eigentumsquoten an der Spitze der Verteilung konzentriert sei.

          Auch Haushalte der oberen Mittelschicht hätten noch profitiert. Wohingegen die unteren 50 Prozent kaum Wohneigentum hätten: „Haushalte in den unteren 50 Prozent der Vermögensverteilung haben daher so gut wie keine Kapitalgewinne erzielt“, schreiben die Autoren. Der deutsche Immobilienboom habe „die Reichen reicher gemacht“.

          Die Vermögensgewinne seien zudem regional ungleich verteilt; reiche Regionen hatten überdurchschnittliche Preissteigerungen und damit die stärksten Zuwächse im Immobilienvermögen erfahren. Mehr als die Hälfte der gesamten Vermögensgewinne entfielen auf die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Glücklicher Kapitän: Marco Reus bringt den BVB in Führung.

          1:0 gegen Mönchengladbach : Der BVB meldet sich zurück

          Die eine Borussia gewinnt, die andere bleibt zumindest bis Sonntag Tabellenführer: Der BVB vermeidet ausnahmsweise mal einen späten Ausgleich und schließt zu Mönchengladbach auf. Ein Tor des Kapitäns genügt in einem rasanten Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.