https://www.faz.net/aktuell/finanzen/immobilien-wo-kaufen-oder-mieten-in-deutschland-guenstiger-ist-18151305.html

Hoffnung am Immobilienmarkt? : Die ersten Häuser werden wieder günstiger

Wohnen in München: Sogar in der bayerischen Hauptstadt sind die Angebotspreise zuletzt etwas gefallen. Bild: picture alliance

Es gibt Anzeichen, dass der Anstieg der Hauspreise in Deutschland nicht ungebrochen weitergeht. Wo Kaufen und Mieten jetzt besonders teuer oder günstig ist – und wo sich was eher lohnt.

          4 Min.

          Mit Angebotspreisen am Immobilienmarkt ist das so eine Sache. Wenn Internetportale auswerten, zu welchen Preisen Häuser und Wohnungen in Anzeigen angeboten werden, muss das nicht immer eins zu eins der tatsächlichen Preisentwicklung bei den Transaktionen, also Käufen und Verkäufen, entsprechen. Gleichwohl ist bemerkenswert: Es mehren sich aus solchen Quellen die Signale, dass der Preisanstieg bei Wohnimmobilien in Deutschland nicht ungebrochen weitergeht. So meldete das Internetportal Immowelt am Dienstag, dass es bei den Angeboten in sieben von 14 beobachteten Großstädten im zweiten Quartal mit den Preisen von Bestandswohnungen nicht mehr weiter aufwärts gegangen sei. In drei Großstädten seien die Preise stabil geblieben, in vier weiteren ließen sich leichte Rückgänge beobachten. Im Vorquartal hatten noch alle 14 Städte steigende Kaufpreise verzeichnet.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          So habe es in München einen leichten Rückgang der Wohnungspreise auf durchschnittlich 9551 Euro je Quadratmeter gegeben. In Düsseldorf fielen sie um 1 Prozent auf 5206 Euro, in Leipzig gleichfalls um 1 Prozent auf 2693 Euro. In Hannover gaben sie um 2 Prozent auf 4019 Euro nach. Stabil seien die Preise in Frankfurt mit 6554 Euro, Köln mit 5348 Euro und Essen mit 2954 Euro je Quadratmeter geblieben. Preisanstiege gab es dagegen noch in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Nürnberg, Bremen, Dresden und Dortmund. Auch der Index der Kreditvermittlungsplattform Europace, der auf tatsächlich vermittelten Baufinanzierungen beruht, hatte schon für Mai eine Abkühlung der Preisdynamik signalisiert – und zwar für alle drei Segmente, neue Ein- und Zweifamilienhäuser, Bestandshäuser und Eigentumswohnungen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.