https://www.faz.net/-gv6-9g9nk

Immobilien-Kommentar : Für Mieter kein Trost

Der langjährige deutsche Immobilienaufschwung schwächt sich offenbar ab. Ob das Wohnen in Großstädten nun billiger wird, bedeutet das aber nicht, im Gegenteil.

          1 Min.

          Der langjährige deutsche Immobilienaufschwung scheint sich abzuschwächen. Es häufen sich jedenfalls Meldungen, nach denen Investoren in den großen Metropolen vorsichtiger werden.

          Das könnte damit zu tun haben, dass die Wohnungspreise über die Jahre so stark gestiegen sind, dass Deutschland zumindest in seinen großen Städten inzwischen nicht mehr als billiges Schnäppchen für ausländische Großanleger gilt. Zumindest für Investitionen in Wohnungen dürfte auch eine Rolle spielen, dass die Politik zunehmend Druck auf den Markt ausübt, etwa durch Steuererhöhungen oder Mietbegrenzungen. Das macht Immobilieninvestitionen nicht attraktiver. Zudem zeichnen sich Zinserhöhungen ab, die alternative Anlagen begünstigen.

          Nach dem kräftigen Aufschwung am Immobilienmarkt könnte also eine ruhigere Phase folgen. Das bedeutet aber nicht, dass die Mieten jetzt nicht mehr steigen. Vielmehr könnten geringere Investitionen dazu führen, dass das Ungleichgewicht zwischen starker Mieternachfrage und geringem Wohnungsangebot in den großen deutschen Städten noch zunimmt – mit der Folge, dass die Wohnkosten weiter steigen.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Negativzinsen vom ersten Euro an

          Sparen : Negativzinsen vom ersten Euro an

          So, nun ist es raus: Die ersten Banken verlangen Negativzinsen auf dem Tagesgeldkonto vom ersten Euro an. Vorbei die nette Zeit, als zumindest noch eine Grenze von 100.000 Euro von allen eingehalten wurde.

          Tec-Dax steht kurz vor einem Rekord

          Börse : Tec-Dax steht kurz vor einem Rekord

          Nach den Hochs an Amerikas Börsen nähern sich auch deutsche Aktienindizes Rekordmarken. Das liegt auch an Unternehmen mit starken Technologien.

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Johnson gegen Corbyn : Kaum Fehler, aber auch keine Vorstöße

          Vor der Wahl in Großbritannien sind Premierminister Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn im britischen Fernsehen aufeinandergetroffen. Doch den hohen Erwartungen der Vortage konnte das TV-Duell nicht standhalten.
          Mann des Abends: Serge Gnabry

          6:1 gegen Nordirland : Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          Zum Abschluss bereitet die EM-Qualifikation doch noch unbeschwerte Freude: Gegen Nordirland gibt es einen 6:1-Sieg. Gnabry trifft dreimal, Goretzka zweimal. Zur Belohnung gibt es im Sommer drei EM-Heimspiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.