https://www.faz.net/-gv6-a48iz

Immobilienkauf : Wer kaum Vermögen hat, zahlt drei Mal höhere Zinsen

Noble Lage: Neue Gebäude in Postdam Bild: ZB

Die Lust der Deutschen am Eigenheim ist ungebrochen. Sie leihen sich dafür immer mehr Geld. Wegen der Corona-Krise müssen Banken sich aber gegen Ausfallrisiken wappnen, was vor allem Schuldner mit wenig Eigenkapital zu spüren bekommen.

          3 Min.

          Das Interesse der Deutschen an den eigenen vier Wänden scheint trotz Corona ungebrochen. Die Höhe aufgenommener Hypothekenkredite steigt, was zumindest teilweise ein Spiegel der Lage am Immobilienmarkt ist. Das Zinsumfeld für künftige Eigenheimbesitzer ist nach wie vor günstig. Nach einer kurzen Phase mit leicht höheren Darlehenszinsen sind diese wieder ähnlich niedrig wie während des historischen Tiefs im März.

          Kerstin Papon
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Dabei sind die Deutschen sogar bereit, so viel Geld für ihr Eigenheim aufzunehmen wie nie zuvor. Dies ergeben Daten des Finanzdienstleisters Dr. Klein. Im September betrug die durchschnittliche Darlehenssumme etwa 292.000 Euro nach 290.000 Euro im August – ein Höchstwert. Diese Daten basieren auf etwa 35.000 Transaktionen über zusammen etwa 6 Milliarden Euro im Monat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.