https://www.faz.net/-gv6-2rvu

Immobilien : Das neue Mietrecht im Überblick

  • Aktualisiert am

Das neue Mietrecht, das am 1. September 2001 in Kraft tritt, scheidet die Geister. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

          Das neue Mietrecht, das am 1. September 2001 in Kraft tritt, scheidet die Geister. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

          Kündigungsfrist: Für Mieter wird die Kündigungsfrist einheitlich auf drei Monate begrenzt. Für Vermieter beträgt sie künftig maximal neun Monate nach mehr als acht Monaten Mietzeit.

          Mieterhöhung: Die Miete darf in einem Zeitraum von drei Jahren um maximal 20 Prozent erhöht werden. Bislang lag die Obergrenze bei 30 Prozent. Die Miete darf außerdem nicht über den örtlichen Vergleichsmieten liegen.

          Tod des Mieters: Zukünftig sind in dieser Hinsicht Lebensgefährten den Ehegatten gleichgestellt. Stirbt der Mieter, kann der Lebensgefährte den Mietvertrag übernehmen. Das gilt auch für gleichgeschlechtliche Beziehungen.

          Behinderte: Sie erhalten das Recht zum bedarfsgerechten Umbau ihrer Wohnung auf eigene Kosten. Beim Auszug müssen sie die Veränderungen nicht auf eigene Kosten entfernen.

          Modernisierungen: Modernisierungen und Energiesparmaßnahmen müssen generell vom Mieter akzeptiert werden. Ein etwaiger Umbau ist drei Monate im Voraus anzukündigen.

          Heiz- und Nebenkosten: Die Abrechnung muss spätestens zwölf Monate nach Ende des Abrechnungszeitraumes zugestellt werden, danach sind Forderungen ungültig. Der Mieter seinerseits muss innerhalb von zwölf Monaten nach der Zustellung Einspruch erheben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.