https://www.faz.net/-gv6-9qm75
Bildbeschreibung einblenden

Immobilienboom : Auch die Speckgürtel werden teurer

Schön,aber teuer: Kronberg im Taunus mit Blick auf Frankfurt Bild: dpa

Die hohen Immobilienpreise in den deutschen Städten schwappen immer mehr auf deren Umland über. In Metropolen wie Frankfurt sind die Unterschiede besonders gravierend.

          4 Min.

          In deutschen Städten wird es immer schwieriger, passenden und vor allem bezahlbaren Wohnraum zu finden. Dies gilt für Kauf und Miete gleichermaßen. Dabei haben es die historisch niedrigen Zinsen für viele Deutsche überhaupt erst möglich gemacht, ein eigenes Heim zu erwerben. Die Immobilienpreise sind entsprechend gestiegen. Erleichterung erhoffen sich so manche Suchende beim Blick über die Stadtgrenzen hinaus.

          Kerstin Papon
          (kpa.), Finanzen, Wirtschaft

          Doch im Umland sind Wohnungen und Häuser durch das erhöhte Interesse zum Teil ebenfalls deutlich teurer geworden. Immer häufiger drängt sich daher auch in den Speckgürteln der Städte die Frage auf, ob sich der Kauf von Wohneigentum noch lohnt oder Mieten finanziell doch besser wäre.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Auf dem Bau gibt es „Bauflation“: Vieles wird teurer.

          Hohe Preissteigerungen : Bauen wird deutlich teuer

          Wer in sein Haus investiert, bekommt es zu spüren: Viele Materialien steigen kräftig im Preis – vor allem Holz, Metalle und Kunststoffe.