https://www.faz.net/-gv6-9d4xv

Ikea : Der Elch in Hyderabad

Ikea eröffnet in Indien. Bild: Reuters

Gut zwölf Jahre brauchte Ikea, um sich eine Tür in Indien zu öffnen. Ab heute aber gibt es Köttbullar in Hyderabad - natürlich vegetarisch.

          Seit dem heutigen Morgen um 10 Uhr indischer Zeit dürfen auch die Inder erleben, was „hygge“ heißt: Ikea eröffnet seinen ersten Möbelmarkt auf dem Subkontinent und verkauft skandinavisches Lebensgefühl zu Billigpreisen – jedenfalls nach europäischen Maßstäben. Denn trotz rund eintausend Produkten im Angebot, die weniger als 200 Rupien (2,51 Euro) kosten, bleibt der Markt ausgerichtet an der jungen indischen Mittelschicht. Die armen Massen werden sich die Produkte aus Nordeuropa, von denen zahlreiche in Fabriken in Indien gefertigt werden, nicht leisten können.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Ikea wählte die viertgrößte indische Stadt Hyderabad für die indische Premiere. Der Markteintritt hat mehr als zwölf Jahre gedauert. 2006 war Ikea an dem weltweit gefürchteten Dschungel indischer Vorschriften gescheitert. Nun aber hoffen die Schweden, mehr als sechs Millionen Kunden jährlich anzulocken.

          In seinem gut 37.000 Quadratmeter messenden Geschäft will Ikea mehr als 7500 Produkte anbieten. „Qualität zu erschwinglichen Preisen" lautet der Plan, den Ikea-Chef Jasper Brodin verkündete. Bis 2025 sind 24 weitere Filialen in Indien geplant, die nächste 2019 in der Wirtschaftshauptstadt Bombay (Mumbai).

          Restaurant mit tausend Sitzplätzen

          Für viele Inder der unteren Mittelschicht bedeutet Ikea umdenken: Denn in der Regel besuchen Möbelhändler den künftigen Kunden zuhause und liefern die ausgesuchten Möbel dann dorthin. Doch auch die Schweden mussten lernen: Ihre  traditionellen Ikea-Fleischbällchen Köttbullar gibt es im hinduistisch und muslimisch geprägten Indien weder aus Schweine- noch Rindfleisch, sondern aus Huhn und sogar vegetarisch. Allein das Restaurant im Markt in Hyderabad könnte ein Anziehungspunkt werden: Mit tausend Sitzplätzen gilt es als das wohl größte Indiens, ganz sicher aber als das größte, das Ikea je betrieben hat.

          Indiens Wirtschaftsleistung werde, so der Internationale Währungsfonds (IWF) am Dienstag, in den kommenden beiden Jahren um mehr als 7 Prozent wachsen. Bis 2022 soll die drittgrößte Volkswirtschaft Asiens Amerika überholen und dann nach China der zweitgrößte Mittelschichtsmarkt der Erde werden, sagen Analysten von Euromonitor International voraus. Der Markt für Wohnbedarf könnte dann ein Volumen von rund 15 Milliarden Dollar besitzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          FAZ.NET-Sprinter : Mays Plan B bis X

          In London ist heute wieder mal ein entscheidender Tag, auf den keine Entscheidung folgen könnte. Was außer dem Brexit-Chaos an diesem Montag sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.