https://www.faz.net/aktuell/finanzen/ikea-hat-seine-preise-zwischen-20-und-30-prozent-erhoeht-18175401.html

Möbelhersteller erhöht Preise : Die große Ikea-Inflation

Kostet jetzt 55 statt 39 Euro: Das Billy-Regal Bild: Inter IKEA Systems B.V.

Der Möbelhersteller hat seine Preise drastisch erhöht. Allein die Farbe kann einen gewaltigen Unterschied machen.

          4 Min.

          Das Wort „billig“ gibt es sowohl im Schwedischen als auch im Deutschen. Die Bedeutung ist gleich, die Aussprache ähnlich. Außer ein paar Vokabeln haben die Schweden und die Deutschen aber noch mehr gemeinsam: Suchen sie billige Möbel (auf Schwedisch: billiga möbler), fahren sie sehr wahrscheinlich zum gleichen Geschäft: zu einem großen blauen Haus mit Flachdach, meist etwas außerhalb der Stadt gelegen, üblicherweise mit einem gelben Schriftzug: Ikea.

          Sarah Huemer
          Redakteurin im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Seit vielen Jahren ist der schwedische Möbelhändler für Kunden auf der ganzen Welt eine wichtige Anlaufstelle, wenn sie ihre Wohnung oder ihr Haus einrichten wollen. Studenten, die ein Sofa für ihre Bude brauchen, werden ebenso fündig wie Eltern, die ein Bett für ihr Kind oder eine neue Küche suchen. Rund 42 Milliarden Euro Umsatz hat Ikea im Geschäftsjahr 2020/21 gemacht, mehr als 5 Milliarden davon in Deutschland. Gegründet hat das Unternehmen im Jahr 1943 der damals 17-jährige Ingvar Kamprad in einem Dorf im Süden Schwedens. Anfangs bot er vor allem günstige Haushaltsartikel an. Heute hat der Konzern rund 450 Filialen auf der ganzen Welt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?