https://www.faz.net/-gv6-a9rfb

Greensill-Pleite : Hypo Real Estate hat Millionen im Feuer

  • Aktualisiert am

Firmenschild der insolventen Bremer Greensill Bank Bild: dpa

Auch die seit der Finanzkrise verstaatlichte Hypo Real Estate hat Millionen bei der nun insolventen Greensill Bank angelegt. Die HRE sieht sich nicht als Finanzinstitut und hofft daher auf die Einlagensicherung – doch die äußert sich ablehnend.

          1 Min.

          Rund um die Pleite der Bremer Greensill Bank ist ein Streit entbrannt um Entschädigungszahlungen an die verstaatlichte Hypo Real Estate.

          Das Institut, das in der Finanzkrise mit mehreren Milliarden Euro vom Staat gerettet werden musste, legte einem Bericht der „Welt“ zufolge 75 Millionen Euro bei der Greensill Bank an und will das Geld nun vom Einlagensicherungsfonds des Bankenverbands zurückbekommen. Dieser sieht dafür aber keine Grundlage, weil die HRE seiner Ansicht nach eine Bank ist und Spareinlagen von Finanzinstituten nicht geschützt sind.

          Gegenteilige Auffassungen

          „Der Einlagensicherungsfonds kann auf Nachfrage nicht bestätigen, dass es sich bei der HRE nicht um ein Finanzinstitut handelt“, erklärte ein Sprecher des Verbands. Von der HRE und dem Bundesfinanzministerium war zunächst kein Kommentar zu erhalten.

          Die „Welt“ zitierte aber auch aus einer Erklärung der HRE: „Aus Sicht der HRE ist die gesamte angelegte Summe von 75 Millionen Euro vollständig über den Einlagensicherungsfonds abgesichert.“ Das habe man sich zusichern lassen, als man zwischen April 2018 und Dezember 2019 die Termingeldeinlagen getätigt habe.

          Auch zahlreiche Kommunen zittern um ihre Einlagen bei der Greensill Bank, da diese seit einigen Jahren nicht mehr vom Einlagensicherungsfonds gesichert sind. Ob sie ihr Geld je wiedersehen, hängt davon ab, wie viel der Insolvenzverwalter noch rausholen kann.

          Bislang bekannt sind Einlagen von 255 Millionen Euro von 26 deutschen Städten und Gemeinden, darunter Monheim am Rhein und die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erst kam der Hype, dann die erste Enttäuschung: Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          F.A.Z.-Machtfrage : Überschätzt, unterschätzt

          Der erste Hype um Annalena Baerbock ist vorbei, da holt Armin Laschet plötzlich auf – den viele im Vergleich zu Söder noch als blass verschmähten. Was sagt uns das über den Wert von Umfragen und Stimmungen im Bundestagswahlkampf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.