https://www.faz.net/-gv6-9n5pj

Huawei-Streit : Anleger trennen sich von Chipwerten

  • Aktualisiert am

Der Aktienkurs von Infineon gerät zum Wochenauftakt wegen der Folgen des Handelsstreits deutlich unter Druck. Bild: Reuters

Präsident Trump treibt im Zuge des Handelsstreits den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei in die Enge und setzt diesen auf die Schwarze Liste. An der Börse stehen die Kurse aller Chipwerte deutlich unter Verkaufsdruck.

          2 Min.

          Nach der starken Vorwoche ist es am Montag am deutschen Aktienmarkt wieder abwärts gegangen. Weiterhin dreht sich alles um den Handelsstreit zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften Amerika und China. Die negativen Folgen der gegenseitig verhängten Strafzölle bekommen inzwischen auch europäische Firmen zu spüren, wie eine Mitgliederbefragung der EU-Handelskammer in Peking ergab. Bis zur späten Mittagszeit gab der Dax um 0,64 Prozent auf 12 161,88 Punkte nach. Unternehmensseitig rückten im Dax die Aktien von Infineon in den Blick.

          Die Angst vor Hindernissen im Geschäft mit dem chinesischen Netzwerkausrüster und Handy-Hersteller Huawei belastet die Aktien des Chip-Lieferanten Infineon. Der Aktienkurs gab zeitweise fünf Prozent nach, der bayerische Halbleiter-Konzern sieht seine Beziehungen mit Huawei durch die von den Vereinigten Staaten verhängten Exportbeschränkungen aber kaum beeinträchtigt. Ein Sprecher wies einen Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung „Nikkei“ am Montag über eine vorläufige Einstellung der Lieferungen an Huawei zurück. Der allergrößte Teil der Produkte, die Huawei von Infineon beziehe, sei nicht von Sanktionen betroffen. Nur Produkte mit Ursprung aus Amerika dürften nicht mehr ohne weiteres an die Chinesen geliefert werden.

          INFINEON

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Vereinigten Staatenhaben die Chinesen im Handelskrieg mit dem Land auf eine Schwarze Liste gesetzt, die es amerikanischen Firmen schwer macht, mit den Chinesen weiter Geschäftsbeziehungen zu pflegen. Das Handelsministerium hatte aber betont, bestehende Netzwerke sollten dadurch nicht unterbrochen werden. Der Internetriese Google hat als Reaktion auf die Beschränkungen die technische Unterstützung für sein Smartphone-Betriebssystem Android bei Huawei unterbrochen.

          Nutzer von Huawei-Smartphones bekämen damit keine Android-Updates mehr. Künftige Handy-Modelle könnten auch nicht mehr auf beliebte Apps wie den Musik- und Filmdienst Google Play Store, YouTube, den Browser Google Chrome und das E-Mail-Programm Gmail zugreifen.

          Huawei versuchte, die Sorgen der Kunden zu zerstreuen: Man werde auch weiterhin Sicherheits-Updates und Dienstleistungen für das Google-Betriebssystem bereitstellen. „Wir haben einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung und zum Wachstum von Android auf der ganzen Welt geleistet“, sagte ein Sprecher. Huawei arbeitet seit Jahren an einer eigenen Technologie, um nicht auf Android angewiesen zu sein.

          Nach einem Bericht der Agentur „Bloomberg“ haben derweil auch die amerikanischen Chipkonzerne Intel, Qualcomm, Xilinx und Broadcom intern erklärt, dass sie mit Huawei zunächst keine Geschäfte mehr machen wollten.

          Die Verunsicherung unter den Chip-Lieferanten breitete sich zu Wochenbeginn auch an der Börse aus. Die Aktien der österreichischen AMS brachen um zehn Prozent ein, die der französischen STMicroelectronics um sieben Prozent. STMicro wollte sich nicht zu dem Nikkei-Bericht äußern, laut dem man dort in dieser Woche über Konsequenzen aus der Schwarzen Liste beraten wolle.

          STMICROELECTRONICS

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Sanktionen betreffen zwar im Grundsatz nur Unternehmen aus den Vereinigten Staaten. Juristen glaubten aber, dass sie auch dann gelten, wenn in Chips aus europäischer Produktion Technik aus Amerika verbaut sei, berichtete Nikkei. Das Bundeswirtschaftsministerium prüft laut einer Sprecherin, wie sich die Maßnahmen gegen Huawei auf deutsche Firmen auswirken. Die Deutsche Telekom, die von Huawei unter anderem Netzwerkausrüstung bezieht, bekräftigte am Montag: „Wir bewerten derzeit unsere Beschaffungsstrategie neu.“

          Analysten sagten, selbst wenn die europäischen Chipkonzerne von den Sanktionen nicht direkt betroffen seien, träfen sie die Hürden, die Amerika Huawei in den Weg stellten. „Man kann davon ausgehen, dass ihr Geschäft mit Huawei ziemlich schwach sein wird, wenn die amerikanische Regierung ihre Meinung nicht ändert“, sagte Janardan Menon von Liberum. Das könnte auch die Hoffnung der Halbleiter-Hersteller auf eine Erholung des Geschäfts in der zweiten Jahreshälfte zunichte machen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.