https://www.faz.net/-gv6-9qb6v

Hongkong : Alibaba verschiebt Börsengang wegen Protesten

  • Aktualisiert am

Markenzeichen des Internetkonzerns Alibaba Bild: Reuters

Der Konflikt mit Peking wirkt sich auch auf den wichtigen Finanzplatz Hongkongs aus. So will der Internetgigant Alibaba sein geplantes Zweitlisting dort laut Finanzkreisen auf Eis legen.

          Der chinesische Amazon-Rivale Alibaba verschiebt Insidern zufolge wegen der Proteste in Hongkong seinen dort geplanten milliardenschweren Börsengang. Der Alibaba-Verwaltungsrat habe dies vor dem Hintergrund instabiler Verhältnisse in der Politik und an den Finanzmärkten nach den zuletzt immer gewalttätigeren Protesten in der chinesischen Sonderverwaltungszone entschieden, sagte eine mit der Sache vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters.

          „Es wäre sehr unklug, das Vorhaben jetzt oder in nächster Zeit durchzuziehen“, sagte der Insider. „Es würde Peking sicher verärgern, Hongkong angesichts der Vorgänge in der Stadt ein solch großzügiges Geschenk anzubieten.“

          Formell gebe es keinen neuen Zeitplan für das eigentlich für Ende August geplante Listing an der Börse Hongkong, sagte ein anderer Insider. Der Schritt könne aber Anfang Oktober erfolgen. Der Handelsplatz gehört zu den wichtigsten weltweit. Alibaba wollte sich auf Anfrage nicht zu den Informationen äußern.

          Der Internet-Gigant mit einem Börsenwert von rund 460 Milliarden Dollar ist bereits seit 2014 in New York gelistet. Bei dem Zweitlisting in Hongkong will der Konzern bis zu 15 Milliarden Dollar für Investitionen einsammeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Wer mit Thomas Cook auf Reisen geht, macht womöglich Quartier in der Casa Cook

          Touristik : Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

          Der älteste Touristikkonzern der Welt kämpft ums Überleben. An diesem Vormittag ist der Verwaltungsrat zusammengekommen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Insolvenz zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.