https://www.faz.net/-gv6-a7mm7

In der Corona-Krise : Freinehmen für die Kleinen

Lernen daheim: eine große Herausforderung in der Pandemie Bild: dpa

In der Pandemie sollen Kinder nicht in die Schule gehen. Dann müssen die Eltern aufpassen. Dafür können sie jetzt leichter Geld bekommen. So geht’s.

          3 Min.

          Wer kümmert sich um die Kinder, wenn sie von zu Hause aus Digitalunterricht machen müssen oder die Kita nicht mehr voll zur Verfügung steht? Das ist seit dem Ferienende die hitzig diskutierte Frage in den Familien. Die älteren Kinder schaffen das allein, aber die jüngeren?

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bei der Schließung der Schulen im Frühjahr des vergangenen Jahres nahmen sich viele Eltern notgedrungen regulären Urlaub. Statt sich dann von der Arbeit zu erholen, halfen sie beim Lernstoff und den Hausaufgaben. Diesmal soll das nicht nötig sein, verspricht die Regierung. Sie hat dazu in der abgelaufenen Woche das Kinderkrankengeld reformiert. Es soll nun auch helfen, wenn das Kind gar nicht krank ist, sondern wegen der Pandemie zu Hause betreut werden muss.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.
          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.