https://www.faz.net/-gv6-adocn
Tim Kanning (kann.)

Homeoffice nach der Pandemie : Lauter neue Arbeitswelten

  • -Aktualisiert am

Frankfurter Bankentürme: So manche Etage dürfte in Zukunft nicht mehr gebraucht werden. Bild: Frank Rumpenhorst

Die ersten Banken schaffen Fakten und erlauben ihren Mitarbeitern mehr Homeoffice auch nach der Pandemie. Doch das hat auch Nachteile.

          1 Min.

          Die Frage, wie viel Homeoffice nach der Corona-Pandemie übrig bleibt, treibt viele um. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil würde am liebsten allen Unternehmen vorschreiben, dass sie ihren Mitarbeitern die Heimarbeit erlauben müssen. Die Gewerkschaft Verdi will gerade in den Tarifverhandlungen für alle Bankangestellten einen Anspruch aufs Zuhausebleiben durchsetzen.

          Doch während andere noch grübeln und verhandeln, werden in vielen Banken schon Fakten geschaffen. Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern handeln sie aus, was für das jeweilige Institut sinnvoll und umsetzbar erscheint. Am Ende kommen Lösungen heraus, von denen beide Seiten profitieren: Für viele Angestellte dürfte es die Verbindung von Familie und Beruf deutlich erleichtern, wenn sie zumindest an einigen Tagen in der Woche nicht ins Büro pendeln müssen. Die Banken wähnen erhebliche Kostenersparnisse, wenn sie weniger Büroraum in den teuren Finanzmetropolen vorhalten müssen.

          Die ersten Beispiele solcher Vereinbarungen zeigen, dass in einer freien Marktwirtschaft nicht Vater Staat entscheiden muss, welche Lehren Unternehmen aus der Pandemie ziehen sollten. Wie gut die neue Arbeitswelt in der Praxis funktioniert, muss sich allerdings noch zeigen. Wer nicht mehr jeden Tag von 9 bis 17 Uhr im Büro ist, darf nach Lesart der Banken auch nicht mehr darauf setzen, dass ein Schreibtisch fünf Tage die Woche für ihn reserviert ist. Die Flexibilität auf der einen Seite führt zu weniger Verlässlichkeit auf der anderen. Auch das ist nicht jedermanns Sache.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Ein neuer Superhit für die Börse

          Universal Music : Ein neuer Superhit für die Börse

          Am Dienstag bringt Vivendi seine Tochtergesellschaft Universal Music an die Börse. Der Musikriese wird fast so hoch bewertet wie Vivendi – und das dürfte noch zu wenig sein.

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?
          Armin Laschet mit den Ministerpräsidenten Sachsens und Sachsen-Anhalts, Reiner Haseloff und Michael Kretschmer, sowie der sächsischen Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch

          Wahlkampf : Mit Attacken in die letzte Woche

          Im Schlussspurt des Wahlkampfs überziehen Union und SPD einander mit Vorwürfen. Selbst die Grünen greifen nun Olaf Scholz an. Und auch zwischen CDU und CSU knirscht es wieder einmal.
          Mitarbeiter einer lokalen Wahlkommission leeren am Sonntag eine Wahlurne in einem Wahllokal in Moskau.

          Duma-Wahl : Ließ Putin mit E-Voting das Wahlergebnis fälschen?

          Einiges Russland ist laut offiziellen Zahlen der klare Sieger der Duma-Wahl. Doch die Auszählung der online abgegebenen Stimmen deutet auf Betrug hin. Die Opposition spricht von „irrwitzigen Ergebnissen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.