https://www.faz.net/aktuell/finanzen/hohe-gas-und-spritpreise-wie-sich-effizient-energie-sparen-laesst-17869610.html

Hohe Preise : Wie sich effizient Energie sparen lässt

Hohe Preise: Autos stehen an einer Tankstelle in Leipzig in der Schlange. Bild: dpa

Benzin und Gas sind sehr schnell sehr teuer geworden. Angesichts des Ukrainekriegs gilt Energiesparen fast als patriotische Pflicht. Wir rechnen noch mal: Wie viel bringen die gängigsten Ideen?

          2 Min.

          Das ging schnell. Angesichts ständig steigender Preise für Gas und Sprit hatten wir erst im Februar ausgerechnet, wie viel Geld die bekanntesten Sparmaßnahmen bringen: wenn Sie weniger heizen, seltener mit dem Auto ins Büro fahren oder auf der Autobahn ein bisschen weniger Gas geben. Doch zwei Wochen nach dem Überfall auf die Ukraine sieht die Lage schon ganz anders aus. Jetzt gilt das Energiesparen schon fast als patriotische Pflicht.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Den Kontostand betrifft die Lage ebenfalls: Die Preise sind in Höhen geschossen, die sich vor wenigen Wochen kaum jemand vorstellen konnte. Gas kostete an der wichtigsten europäischen Börse Anfang Februar 80 Euro pro Megawattstunde, jetzt sind es 118 Euro. An der Tankstelle ist der Benzinpreis in der gleichen Zeit um 47 Cent auf durchschnittlich 2,20 Euro gestiegen. Noch unangenehmer ist der Dieselpreis: Er ging um 67 Cent in die Höhe, überholte das E10-Benzin und lag vergangene Woche im Bundesdurchschnitt bei 2,31 Euro. Deshalb haben wir neu gerechnet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.