https://www.faz.net/-gv6-99e02

Chinesischer Großaktionär : HNA verkleinert Beteiligung an Deutscher Bank

  • Aktualisiert am

Mit HNA verkleinert der größte Anteilseigner der Deutschen Bank seine Beteiligung ein weiteres Mal. Bild: dpa

Die hochverschuldete HNA arbeitet mit Hochdruck daran, Geld in die Kassen zu bekommen. Dafür hat sie nun ein weiteres Mal ihre Anteile an Deutschlands größtem Geldhaus reduziert.

          1 Min.

          Die chinesische HNA Gruppe hat ihre Beteiligung an der Deutschen Bank weiter verkleinert. Das berichtet der amerikanische Nachrichtendienst Bloomberg. Noch im Februar hatte der größte Anteilseigner des deutschen Geldhauses eine weitere Reduzierung ausgeschlossen. Das zuletzt von hohen Schulden geplagte Konglomerat reduzierte seine Anteile von 8,8 auf 7,9 Prozent. Der Großaktionär habe eine komplexe Derivatenvereinbarung zur Finanzierung seiner Beteiligung auslaufen lassen.

          „Aufgrund des aktuellen Marktumfelds haben wir uns dazu entschieden, einen Teil der Finanzierungsstruktur für unsere Beteiligung an der Deutschen Bank nicht zu erneuern. Dadurch haben wir unsere Beteiligung leicht reduziert“, zitiert Bloomberg einen HNA-Sprecher aus einer E-Mail. Das Unternehmen verpflichte sich jedoch weiterhin unverändert seiner Rolle als größter Anteilseigner der Deutschen Bank.

          Mit der Reduzierung ihrer Anteile am größten deutschen Geldhaus unternimmt HNA einen weiteren Schritt, 16 Milliarden Dollar durch den Verkauf von Vermögenswerten zu beschaffen und so Liquiditätsengpässe zu überwinden. Schon im Februar hatte der Konzern seine Position bei der Deutschen Bank verkleinert, jedoch versichert, dass eine weitere Verringerung „nicht geplant“ sei.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.
          Youtube und die Schatten.

          Shadow Banning : Youtube schaltet mich aus

          Ich dachte, ich könnte bei Youtube einen Kommentar zu Sarah Lee Heinrich abgeben. Doch das war ein Irrtum. Die Plattform hat meinen Kommentar gebannt. Wieso? Das weiß nur der Algorithmus. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.