https://www.faz.net/-gv6-9o8dq

Kapitalmarkt : Hexensabbat und Kriegsgefahr halten die Börsen in Bann

  • Aktualisiert am

Börsensaal in Frankfurt Bild: Reuters

Ein großer Verfallstag von Kurswetten und der Konflikt zwischen Amerika und Iran setzen Investoren und Anleger heute unter Hochspannung.

          Obwohl die Konfliktparteien Amerika und Iran den Ton verschärfen, ist der Dax heute mit einem leichten Plus in den Handel gestartet. Die Börse wird die Entwicklung in der Straße von Hormus zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman aber scharf im Auge behalten. Dort schossen iranische Revolutionsgarden am Donnerstag eine amerikanische Militärdrohne ab.

          Daneben sorgt ein immer wiederkehrender Termin für Spannung am Markt. Denn an den weltweiten Terminbörsen werden heute die Wetten auf die Kursentwicklung von Aktienindizes und Aktien eingelöst. Hexensabbat nennen die Kapitalmarktprofis das in Anspielung auf den heißen Tanz an den Börsen. Dann schwanken die Kurse mitunter wie von magischer Hand bewegt heftig, auch wenn es keine Nachrichten aus der Wirtschaft oder von den Unternehmen gibt, die diese Schwankungen erklären könnten.

          High Noon am Derivatemarkt

          In Europa werden Terminwetten über die große Derivatebörse Eurex gehandelt. Was dort passiert, wirkt sich auch auf den direkten Handel mit Aktien an den Kassamärkten aus.

          Was den deutschen Kapitalmarkt betrifft, verfallen um die Mittagszeit Futures und Optionen auf die Aktienindizes Dax, MDax und TecDax. Die Wetten auf einzelne Aktien laufen zum Ende des Handelstags aus.

          Ein großer Verfallstag kommt vier Mal im Jahr vor, meist am dritten Freitag im letzten Monat eines jeden Quartals, also im März, Juni, September und Dezember.

          Weil institutionelle Investoren wie große Vermögensverwalter und Hedgefonds an diesem Tag ihre an den Derivatebörsen abgeschlossenen Kurswetten einlösen müssen, führt das auch an den normalen Börsen, also an den Kassamärkten, zu stark schwankenden Kursen. So decken sich die Derivatehändler mit den zu den Wetten passenden Wertpapieren ein. Zum anderen versuchen mitunter Spekulanten mit gezielten Käufen und Verkäufen, die Basiswerte zu beeinflussen, damit ihre in der Vergangenheit abgeschlossenen Wetten am Terminmarkt aufgehen.

          Hexensabbat lässt Aktienkurse meist steigen

          Wer als Privatanleger auf den Hexensabbat setzen will, kann einige Tage vor dem großen Verfallstag breit in den Markt investieren und verkaufen, wenn die Kurse erwartungsgemäß nach oben drehen. Das tun sie am Hexensabbat statistisch gesehen meist, weil deutlich mehr gehandelt wird als an normalen Tagen. Solche Handelsstrategien sind für Privatanleger aber umstritten.

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner und Verlierer

          Börsenwoche : Das sind die Gewinner und Verlierer

          Die Berichtssaison hat begonnen und ein Unternehmen nach dem anderen rückt mit schlechten Geschäftszahlen heraus. Die Stimmung an der Börse ist dahin, Anleger sollten wachsam bleiben.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Klare Ansage : Kovac will Real-Star nicht beim FC Bayern

          Den Spekulationen um einen möglichen prominenten Neuzugang erteilt Bayern-Trainer eine vehemente Absage. Die Zukunft von Renato Sanches bei Bayern München scheint jedoch geklärt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.