https://www.faz.net/aktuell/finanzen/hessen-rechtfertigt-einsatz-von-zinsderivaten-15755450.html

Zinsderivate : Hessen: „Wir spekulieren nicht mit Steuergeld“

  • Aktualisiert am

Von der Staatskanzlei in Wiesbaden aus wird Hessen regiert. Bild: Frank Röth

Das Land Hessen hat versucht, durch spezielle Finanzprodukte niedrige Zinsen zu sichern. Die „Welt am Sonntag“ berichtet von drohenden Milliardenverlusten aus diesen Geschäften.

          1 Min.

          Das Land Hessen wehrt sich gegen den Vorwurf, über riskante Finanzgeschäfte mit Zinsderivaten Steuergelder verspekuliert zu haben. „Hessen spekuliert nicht mit Steuergeld. Im Gegenteil: Der Einsatz so genannter Derivate dient der Planbarkeit und Berechenbarkeit eines Teils der vom Land aufgenommenen Kredite“, erklärte das Finanzministerium in Wiesbaden.

          Damit reagierte es auf einen Bericht der „Welt am Sonntag“. Die Zeitung berichtet, dass dem Land wegen der Finanzgeschäfte langfristig Mehrausgaben in Milliardenhöhe drohten.

          Konkret geht es in dem Bericht um 65 sogenannte Zinssicherungsderivate, die die Schuldenverwaltung des hessischen Finanzministeriums im Jahr 2011 gekauft habe. Damit habe man sich für die Zukunft einen vermeintlich niedrigen Zinssatz sichern wollen.

          Aufgrund der seit Jahren andauernden Niedrigzinsphase sei diese Wette aber nicht aufgegangen, hieß es in dem Bericht. Was die Finanzgeschäfte die hessischen Steuerzahler am Ende insgesamt kosten werden, sei zwar noch nicht klar, weil noch nicht alle Papiere angelaufen seien. Alleine für die ersten zehn im Jahr 2013 angelaufenen Papiere habe der hessische Landesrechnungshof aber Zusatzkosten von 375 Millionen Euro errechnet. Aktuell liegt das Derivate-Portfolio des Landes dem Bericht zufolge mit 3,2 Milliarden Euro im Minus.

          Das Finanzministerium bestätigte die Zahlen nicht. Das Land verhalte sich nicht anders als der private Häuslebauer, der auch versuche, sich möglichst langfristig günstige Zinsen zu sichern.

          Weitere Themen

          Cenit nimmt Kurs auf Tec-Dax

          Aktie im Blick : Cenit nimmt Kurs auf Tec-Dax

          Das Stuttgarter Software- und Beratungsunternehmen profitiert von der Erholung der Luftfahrt. Auch der Wandel in der Autobranche ist von Vorteil.

          Topmeldungen

          Olena Kompanez, Dorfvorsteherin von Archanhelske, mit ihrem Mann Viktor in ihrer vorübergehenden Wohnung in Krywyi Rih

          Krieg in der Ukraine : Leben in einem besetzten Dorf

          Ein kleines Dorf im Süden der Ukraine ist von Putins Truppen besetzt. Wer konnte, floh. Die wenigen, die noch da sind, leben unter einer Gewaltherrschaft. Vier Zeugen erzählen von ihrem Alltag.
          Hossein Amir-Abdollahian bei einer Pressekonferenz am 20. Juli in Teheran

          Rettung des Atomabkommens : Iran verlangt mehr Garantien vom Westen

          Außenminister Hossein Amir-Abdollahian sagt: Sein Land sei bereit, zu einem Abschluss zu gelangen. Eine endgültige Einigung setze jedoch voraus, dass Irans „rote Linien“ respektiert würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.