https://www.faz.net/-gv6-a0z9j

Technische Probleme : Deutschland mal wieder ohne Dax

Blick aufs Frankfurter Parkett Bild: Reuters

Die Handelsunterbrechung am Morgen dauerte drei Stunden und auch wichtigste Derivate-Börse in Europa war betroffen. Die Deutsche Börse will den Fehler beseitigt haben.

          2 Min.

          Wer Millisekundenhandel gewohnt ist, für den sind Minuten schon eine quälend lange Zeiteinheit. An der Frankfurter Börse gingen am Mittwoch aber für drei Stunden im wichtigsten Handelssystem keine Aufträge durch, also gut 10 Millionen Millisekunden. Kein Dax, keine Aktienkurse, aber auch keine wichtigen Signalgeber für den europäischen Anleihemarkt wie den Bund-Future, da auch die Derivatebörse Eurex von den Handelsausfällen betroffen war. Ebenso die Energiebörse EEX in Leipzig und die Börsen in Wien, Budapest, Prag, Sofia, Zagreb, Ljubljana und auf Malta, die das deutsche Handelssystem T7 nutzen.

          Daniel Mohr
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es wurde 2017 für den Aktienhandel eingeführt und hat das alte Xetra-Handelssystem ersetzt. Das läuft derzeit noch auf dem Frankfurter Parkett – und auch am Mittwoch reibungslos. Doch seine Tage sind gezählt. Am 24.August soll für Xetra endgültig Schluss sein und auch der Parketthandel auf T7 überführt werden.

          „Wir haben die Ursache genau verstanden und den Fehler beseitigt“

          Warum aber das alte zuverlässige System durch das anfällige ersetzen? Das sieht die Deutsche Börse anders. Sie hält T7 für leistungsfähiger. Warum es nun dennoch schon wieder zu einem längeren Handelsausfall kam, nachdem schon am 14.April über mehr als vier Stunden die Systeme stillstanden, das begründet sie mit einer „fehlerbehafteten zugekauften Software“. Dies sei auch schon am 14.April der Grund gewesen. „Wir haben die Ursache genau verstanden und den Fehler beseitigt“, heißt es von der Börse.

          „Das System läuft jetzt stabil. Wir erwarten, dass das so bleibt.“ Das erwarten auch die Marktteilnehmer. Sie registrieren aufmerksam die Anfälligkeit. „Wir haben natürlich einen Plan B für solche Fälle“, sagt Christoph Hock, Leiter des Wertpapierhandels der Fondsgesellschaft Union Investment. „Wenn wir in der Zeit des Systemausfalls dringend handeln müssen, dann arbeiten wir mit großen Brokern zusammen oder weichen auf Handelsinstrumente an anderen globalen Börsenplattformen aus.“

          Orientierungslosigkeit bei deutschen Werten

          Doch die Qualität der Kurse sei ohne den Referenzmarkt der Deutschen Börse schlechter. Die Union Investment wägt dann ab zwischen den höheren Handelskosten während des Systemausfalls und dem Risiko, mit einer geplanten Handelstransaktion abzuwarten, bis die Systeme wieder funktionieren, auf die Gefahr hin, dass wichtige unternehmerische oder weltwirtschaftliche Ereignisse die Kurse in die falsche Richtung bewegen könnten. „Die letzten Ausfälle waren zum Glück an eher ruhigen Handelstagen, so dass wir nicht zwingend handeln mussten“, sagt Hock. „Wir haben aber bei der Börse auch deutlich unseren Wunsch hinterlegt, die Dauer der Handelsunterbrechungen künftig erheblich zu verkürzen.“

          In solchen Momenten zeigt sich, wie wichtig der Referenzmarkt für alle Marktteilnehmer ist. Rund 70 Prozent des Umsatzes in Dax-Aktien werden an der Deutschen Börse über T7 abgewickelt. Fällt das System aus, herrscht Orientierungslosigkeit bei deutschen Werten, auf den alternativen Handelsplätzen gehen die Umsätze zurück und die Unsicherheit wird mit höheren Kosten bezahlt. Einige Marktteilnehmer fragen sich, ob es wirklich sinnvoll ist, die Derivatebörse Eurex über dasselbe System laufen zu lassen wie den Aktienhandel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Särge mit Corona-Opfern in Johannesburg, Südafrika

          Omikron-Mutation B.1.1.529 : Im Variantenschock

          Die Delta-Variante macht gerade Europa den Winter zur Hölle. Aber all das könnte von einer neuen drohenden Viruswelle in den Schatten gestellt werden.
          Stellt sich der Kritik: Olaf Scholz am Samstag bei Juso-Bundeskongress in Frankfurt

          Kritik der SPD-Jugend : Muss Olaf Scholz die Jusos fürchten?

          Die Jusos kritisieren den Ampel-Vertrag deutlich. Die Asylpolitik finden sie „scheiße“. Der künftige Kanzler Olaf Scholz hält dagegen: „Wir können was Großes zustande bringen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.