https://www.faz.net/-gv6-9ro5m

Handelskrieg : Jetzt greift Trump die Anleger direkt an

  • -Aktualisiert am

Mitarbeiter an der New York Stock Exchange Bild: AP

Willkommen auf dem nächsten Schlachtfeld im Handelskrieg. Offenbar prüft das Weiße Haus, chinesische Unternehmen von den New Yorker Börsen zu nehmen. Trump wird immer mehr zum Schreckgespenst der Anleger.

          1 Min.

          Willkommen auf dem nächsten Schlachtfeld im Handelskrieg. Haben sich die Vereinigten Staaten und China in den vergangenen zwölf Monaten gegenseitig mit immer höheren Zöllen überzogen und damit die Weltwirtschaft und die Anleger gewaltig in Unruhe versetzt, so wird der Konflikt nun womöglich unmittelbar auf die Börsen ausgeweitet. Stimmen die Medienberichte vom Freitag, dann überlegt die amerikanische Regierung, im Handelskrieg eine neue Waffe einsetzen und die Geldströme nach China stark einzudämmen. Noch ist es ein Gedankenspiel, aber es könnte zu ernsten Folgen für Anleger führen.

          Mit Einwilligung des obersten Handelskriegers Donald Trump wird im Weißen Haus offenbar geprüft, chinesische Unternehmen wie Alibaba von den New Yorker Börsen zu nehmen. Zudem soll es amerikanischen Pensionsfonds untersagt werden, auch nur einen müden Dollar in China zu investieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.