https://www.faz.net/-gv6-abl71

Haferdrink-Hersteller : Oatly peilt 10 Milliarden Dollar Börsenwert an

  • Aktualisiert am

Positioniert sich nachhaltig: der schwedische Hafermilchhersteller Oatly Bild: Oatly

Alternative Milchprodukte werden immer populärer. Die Wachstumsraten sind hoch. Nun will der Marktführer mit seinen Aktien bis zu 10 Milliarden Dollar erlösen. Zu seinen bisherigen Investoren zählen bekannte Namen.

          1 Min.

          Der schwedische Haferdrink-Hersteller Oatly soll bei seinem Börsengang an der Nasdaq wie erwartet mit rund 10 Milliarden Dollar bewertet werden. Oatly und seine Investoren wollen mit dem Schritt insgesamt bis zu 1,65 Milliarden Dollar einnehmen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der von Oatly hergestellte Haferdrink ist vor allem bei Veganern oder Vegetariern als Ersatz für Milch populär, weil sie auch frei von Soja-Eiweiß sind. Zuletzt hatte sich das 1994 von den Brüdern Rickard und Björn Öste gegründete Unternehmen aus Malmö mit der Cafekette Starbucks zusammengetan, die in ihren Filialen in den USA Getränke und Snacks auf Basis der Haferprodukte von Oatly anbieten will.

          Der ehemalige Starbucks-Chef Howard Schultz gehört neben der Talkshow-Moderatorin Oprah Winfrey und dem Rapper Jay Z zu den Investoren von Oatly. Sie wollen bis zu 32 Millionen US-Hinterlegungsscheine (ADS) zum Preis von 15 bis 17 Dollar an den Mann bringen, Oatly selbst will rund 64 Millionen Papiere aus einer Kapitalerhöhung verkaufen. Organisiert wird der Börsengang von den Investmentbanken Morgan Stanley, JP Morgan und Credit Suisse.

          Das Unternehmen erlebt mit dem Börsengang eine massive Wertsteigerung. Bei der letzten Finanzierungsrunde im Juli 2020 war es mit rund 2 Milliarden Dollar bewertet worden. Mehrheitsaktionär soll auch nach dem Börsengang Verlinvest bleiben, die Beteiligungsgesellschaft der Eigentümerfamilie des Brauereiriesen Anheuser-Busch InBev. Sie hatte über ein Gemeinschaftsunternehmen mit China Resources 2016 in Oatly investiert.

          Weitere Themen

          Angriff auf die Kryptowährungen

          Digitaler Euro : Angriff auf die Kryptowährungen

          Fabio Panetta von der EZB kündigt den digitalen Euro als Schutz für die monetäre Souveränität der Eurozone an. Wird das digitale Zentralbankgeld den Kryptos den Stecker ziehen?

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

          Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.