https://www.faz.net/-gv6-aee1g

Weniger Corona-Ausfälle : Gute Zahlen aus Frankreich stützen Europas Bankensektor

  • Aktualisiert am

Die SocGen hat einen überraschend hohen Gewinn erzielt. Bild: Reuters

Die Geschäftszahlen der französischen Bank Société Générale fallen ordentlich aus. Das lässt an der Börse die Kurse vieler europäischer Bankaktien steigen.

          1 Min.

          Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstagvormittag leicht zugelegt. Der Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,14 Prozent auf 4122,56 Punkte.Etwas deutlicher ging es an der französischen Börse nach oben. Der Cac 40 legte um 0,8 Prozent auf 6729,18 Punkte zu, der britische FTSE 100 rückte um 0,34 Prozent auf 7106,06 Zähler vor.

          Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC verwies allerdings auf die weiterhin belastenden Faktoren, die großen Kursgewinnen im Weg stehen könnten: „Die Ausbreitung der Delta-Variante verunsichert, die Messlatte in der Berichtssaison liegt zu hoch, um positive Überraschungen hervorbringen zu können, und dann wäre da noch das Thema Inflation, das die Gewinnmargen der Unternehmen in den kommenden Wochen belasten dürfte.“

          Aktienkurs von SocGen klettert um 5 Prozent

          Die erneute Vorsicht am Markt mit Blick auf Corona spiegelte sich in den Verlusten der Reise- und Freitzeitunternehmen wider, die das Ende der Einzelsektoren bildeten. Besser sah es im Bankensektor aus. Die französische Großbank Société Générale (SocGen) blickt nach einem überraschend hohen Gewinn im zweiten Quartal etwas optimistischer auf das laufende Jahr. In den drei Monaten April bis Juni musste die Bank wie viele ihrer Konkurrentinnen deutlich weniger für den Ausfall von Krediten zur Seite legen als noch vor einem Jahr. Die Aktie kletterte um über fünf Prozent.

          Auch der Ölsektor, der um 1,9 Prozent vorrückte, profitierte von guten Unternehmensnachrichten. Der britische Konzern BP zahlt angesichts eines überraschend hohen Quartalsgewinns erstmals seit einem Jahr wieder mehr Dividende. Zudem beginnt der Energiemulti nun mit einem Aktienrückkauf von 1,4 Milliarden US-Dollar, der aus im ersten Halbjahr generierten überschüssigen Barmitteln finanziert werde.

          Bei den Pharmawerten, die ebenfalls gesucht waren, sorgte ein Übernahme für Aufsehen. Der französische Pharmakonzern Sanofi will sein Geschäft rund um mRNA-Anwendungen mit der Milliardenübernahme des US-Biotechunternehmens Translate Bio stärken. Analyst Richard Vosser von JP Morgan wertete den Schritt als strategisch sinnvoll. Die mRNA-Technologie dürfte die Entwicklung von Impfstoffen vorantreiben. Sanofi rückten um 0,6 Prozent vor.

          Weitere Themen

          N26 verliert Deutschlandchef

          Neobank : N26 verliert Deutschlandchef

          Die Berliner Smartphonebank verliert mit Georg Hauer einen ihrer wichtigsten Manager. Seine neue Aufgabe hat ironischerweise mit Geldwäscheerkennung zutun - ein Feld, das N26 Probleme bereitete.

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.

          Kampf um den Fraktionsvorsitz : Laschets Endspiel

          Armin Laschet hat den Augenblick verpasst, den Fraktionsvorsitz an sich zu ziehen. Wie auch immer die Sitzung der Unionsfraktion ausgeht, CDU und CSU wirken auf FDP und Grüne immer weniger attraktiv.
          CSU-Vorsitzender Markus Söder leitet keinen Regierungsauftrag aus dem Wahlergebnis ab

          Liveblog Bundestagswahl : Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“

          Habeck: „Die Frage, wer Vizekanzler wird, ist völlig irrelevant“ +++ Junge Grüne für Ampel, Junge Liberale wollen sich nicht festlegen +++Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Tankstellen-Krise : Rufe nach Benzin für Ärzte in Großbritannien

          Der Tankstellen-Kollaps in Großbritannien bedroht nun das Gesundheitssystem und die wirtschaftliche Erholung des Landes. Medizinisches Personal fürchtet, nicht mehr in Krankenhäuser und Praxen fahren zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.