https://www.faz.net/-gv6-976nv

Hellman & Friedman : Großaktionär steigt aus Scout24 aus

  • Aktualisiert am

Autoscout24 gehört ebenfalls zum Unternehmen. Bild: dpa

Der Betreiber von von „Autoscout24“ und „Immobilienscout24“ hat seinen letzten Großaktionär verloren. Der Aktie schadet das bislang nicht.

          1 Min.

          Die Online-Kleinanzeigenbörse Scout24 hat ihren letzten Großaktionär verloren. Knapp zweieinhalb Jahre nach dem Börsengang warf der amerikanische Finanzinvestor Hellman & Friedman über die Investmentbank JP Morgan sein letztes Paket von Scout24-Aktien auf den Markt. Er hielt zuletzt noch gut acht Prozent der Anteile. Insgesamt 9,25 Millionen Aktien wurden für 337 Millionen Euro an institutionelle Investoren verkauft. Der Preis lag mit 36,50 Euro nur 0,65 Prozent unter dem Schlusskurs im Xetra-Handel am Donnerstag.

          Mit Hellman & Friedman verkaufte der ehemalige Großaktionär Deutsche Telekom seine letzten, indirekt gehaltenen Scout24-Aktien. Auch die Scout24- Management-Holding MEP nahm an der Plazierung teil.

          Vorläufige Geschäftszahlen hatten der Aktie in dieser Woche noch einmal einen Schub gegeben. Im vergangenen Jahr hat der Betreiber von von „Autoscout24“ und „Immobilienscout24“ den Umsatz um 8,5 Prozent auf 480 Millionen Euro gesteigert. Der Nettogewinn stieg um beinahe zwei Drittel auf 111 Millionen Euro.

          Hellman & Friedman hatte Scout24 im Herbst 2015 an die Börse gebracht und seither regelmäßig Aktien verkauft. Allein seit Oktober veräußerten der amerikanische Investor und die MEP Scout24-Papiere für mehr als eine Milliarde Euro. Trotzdem legte der Aktienkurs seit dem Börsengang mehr als 20 Prozent zu. Hinter der MEP, die 1,7 Prozent hält, stehen ehemalige und aktuelle Manager von Scout24. Vorstandschef Greg Ellis und Finanzchef Christian Gisy hätten aber auch diesmal keine ihrer Aktien losgeschlagen, betonte Hellman & Friedman.

          Weitere Themen

          Inflationsängste werden drückender

          Finanzmärkte : Inflationsängste werden drückender

          Die Renditen der Staatsanleihen erreichen Zwei-Jahres-Rekorde. Der Ölpreis klettert auf ein Sieben-Jahres-Hoch. Langsam nehmen die Märkte die Inflationsgefahr immer ernster.

          Topmeldungen

          Die amerikanische Notenbank Federal Reserve

          Inflation : Warum die Notenbanken um höhere Zinsen streiten

          Verschiedene Einschätzungen der Inflation: Die amerikanische Notenbank will zügig die Zinsen anheben, die EZB dagegen ist noch nicht bereit dazu. Das sorgt für Unruhe an den Börsen.

          Livestream : Wie lief das Treffen zwischen Baerbock und Lawrow?

          In Moskau trifft Außenministerin Annalena Baerbock erstmals auf ihren russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Was haben die beiden zur Ukraine-Krise zu sagen? Sehen Sie die Pressekonferenz im Livestream.
          Die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste: Novak Djokovic

          Djokovic und Kimmich : Woher kommt die Wut gegen ungeimpfte Sportstars?

          Die Fälle Djokovic und Kimmich zeigen: Niemand steht in der Pandemie so sehr im Fokus wie ungeimpfte Sportstars. Für ihre Haltung bekommen sie den Furor einer erdrückenden Mehrheit zu spüren – bis zur Ausgrenzung.