https://www.faz.net/-gv6-9j8hu

Neue Staatsanleihe begeben : Griechenland ist zurück auf dem Kapitalmarkt

  • Aktualisiert am

Und nun? Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hat noch längst nicht alle Probleme gelöst. Bild: dpa

Athen hat sich für fünf Jahre frisches Geld geliehen. Bekommen hätte es sogar noch mehr.

          Gebote über rund 10 Milliarden Euro haben am Dienstag für die erste Plazierung einer Staatsanleihe Griechenlands seit dem Jahre 2014 vorgelegen. Die fünfjährige Anleihe kommt mit einem Volumen von 2,5 Milliarden Euro und einer Rendite von 3,6 Prozent an den Markt.

          Die Ausgabe der Anleihe ist nicht das Ergebnis finanzieller Nöte Athens. „Die Regierung ist aufgrund von Barreserven in Höhe von 26 Milliarden Euro derzeit nicht auf den Emissionserlös angewiesen“, heißt es in der Frankfurter Fondsgesellschaft Union Investment. „Mit der Begebung der Anleihe will der Staat seine Kapitalmarktfähigkeit unter Beweis stellen, wovon auch die griechische Privatwirtschaft profitiert.“

          Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos
          kommentierte das Ergebnis mit den Worten: „Es wurde jede Erwartung übertroffen.“

          Das Rating Griechenlands befindet sich indes immer noch auf Ramschniveau. Die Agentur Standard & Poor's benotet Athen mit „B+“. Ein solches Rating steht für eine hochspekulative Anlage.

          Weitere Themen

          Attraktives Drehkreuz nach Osteuropa

          Flughafen Wien : Attraktives Drehkreuz nach Osteuropa

          Der Flughafen Wien boomt. Das starke Aufkommen der Billiugfluganbieter ist einer der Gründe für das große Wachstum. Wie interessant ist die Aktie für Anleger?

          Die letzten 500-Euro-Scheine

          Abschied vom Bargeld : Die letzten 500-Euro-Scheine

          Die Deutsche Bundesbank und die Nationalbank Österreich stellen heute die Ausgabe der 500-Euro-Scheine ein. Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann kritisiert indirekt diese Entscheidung.

          Topmeldungen

          Im Gespräch: Yanis Varoufakis : „Ich bin nicht für mein Rockstar-Image verantwortlich“

          Yanis Varoufakis war griechischer Finanzminister, als Athen mit Brüssel um Hilfspakete rang. Jetzt will er ins EU-Parlament einziehen. Ein Gespräch über seine politischen Ziele, „faule Griechen“ und „Nazi-Deutsche“ – und seine Wut auf Günther Jauch nach seinem legendären Mittelfinger-Auftritt.

          Bundesparteitag der FDP : Leichter Dämpfer für Lindner

          Auf dem Bundesparteitag der FDP ist der bisherige Parteivorsitzende Christian Lindner mit 86,6 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt worden. 2017 war er noch mit 91 Prozent gewählt worden.

          Navy Seal im Irak : Kriegsverbrecher in der Elite-Einheit?

          Ein Soldat der Navy Seals soll im Irak Kriegsverbrechen begangen haben. Untergebene wollten das melden, wurden aber eingeschüchtert. Und Präsident Donald Trump stellt nun die Verdienste des Verdächtigen heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.