https://www.faz.net/-gv6-6y3cl

Griechenland : Ausfallversicherungen für Kredite werden nicht fällig

  • Aktualisiert am

Touristen besuchen die Akropolis Bild: dpa

Der internationale Händlerverband ISDA hat entschieden, dass die Umschuldung in Griechenland kein Kreditereignis darstellt. Damit werden die CDS auf das Land vorerst nicht fällig.

          Der Internationale Derivateverband ISDA hat entschieden, den Forderungsverzicht der privaten Gläubiger gegenüber Griechenland nicht als Kreditereignis einzustufen. Dies entschied der für Europa zuständige Ausschuss des Verbands in einer Telefonkonferenz am Donnerstag, wie die ISDA mitteilte. Damit werden Kreditausfallversicherungen (CDS) auf griechische Staatsanleihen nicht fällig.

          Das Ergebnis war mit Spannung erwartet worden. Zwar gilt das Volumen der auf Griechenland netta laufenden CDS mit 3 Milliarden Dollar als nicht sonderlich hoch. Gleichwohl ist über die Verteilung der Papiere offenbar so wenig  bekannt, dass die Folgen einer Auslösung der Papiere von einigen Marktteilnehmern als sehr riskant eingeschätzt werden.

          Griechenland-CDS

          Noch zur Wochenmitte galt als wahrscheinlich, dass die ISDA formal die Pleite Griechenlands feststellt. Am Montasgabend hatte die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s die Kreditwürdigkeit des hoch verschuldeten Landes auf „teilweisen Zahlungsausfall“ (“selective default“) herabgesetzt. Moody’s hatte sich ähnlich geäußert. Begründet wurde das damit, dass das griechische Parlament Ende der vergangenen Woche rückwirkend Änderungsklauseln für griechische Staatsanleihen beschlossen hatte, die im Notfall eine zwangsweise Umschuldung ermöglichen.

          Darauf aufbauend gingen Beobachter eher davon aus, dass die ISDA die Pleite des Landes vorübergehend feststellen würde. Das Gremium, das mit Vertretern von 14 Finanzinsituten besetzt ist, die wesentlich den CDS-Markt bestimmen, entschied nun aber anders. Dennoch könnten die CDS am Ende trotzdessen fällig werden, wenn sich nicht genügend Gläubiger freiwillig an der Umschuldung beteiligen und die griechische Regierung von den neuen Anleihe-Klauseln wirklich Gebrauch machen müsste.

          Weitere Themen

          „Es gibt keine Schuldenkrise“

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.