https://www.faz.net/-gv6-a3pg5

Unternehmen verteidigt sich : Grenke veröffentlicht Bundesbank-Kontoauszüge

  • Aktualisiert am

Eingang zur Grenke-Zentrale in Baden-Baden: Das Leasingunternehmen muss sich gegen Betrugsvorwürfe wehren. Bild: Bloomberg

Es ist schon lange gefordert, erst jetzt reagiert das Leasingunternehmen mit einer Veröffentlichung.

          1 Min.

          Das unter Druck stehende Leasingunternehmen Grenke hat im Zuge der Anschuldigungen rund um angeblich zu hoch ausgewiesene Bargeldguthaben Kontoauszüge veröffentlicht. Demnach befanden sich Ende Juni auf zwei Konten der Grenke AG und der Grenke Bank bei der Bundesbank zusammen gut 850 Millionen Euro, wie aus den am Donnerstag auf einer Webseite des Baden-Badener Konzerns bereitgestellten Auszügen hervorgeht. Die Veröffentlichung der Auszüge hatten Investoren schon in der vergangenen Woche gefordert.

          Am ersten Tag im Juli kamen auf einem der Konten noch 80 Millionen Euro per Überweisung hinzu. Der Grenke-Konzern hatte im Zwischenbericht für den Stichtag Ende Juni ein Kontenguthaben von 849 Millionen Euro bei der Bundesbank ausgewiesen. Zuletzt sprach Grenke von einem Guthaben von 761 Millionen Euro per Mitte September.

          Die Investorengruppe Viceroy Research wirft dem Konzern unlautere Geschäftspraktiken rund um Scheingewinne und zu hoch ausgewiesene Geldbestände vor und hat die Aktien nach eigenen Angaben leer verkauft - dürfte also von fallenden Aktienkursen profitieren.Der Grenke-Kurs war danach um fast die Hälfte gefallen und hat sich seitdem nur teilweise erholen können. Am Donnerstagmittag notierte die Aktie mit 32,78 Euro um 2,5 Prozent schwächer. Vor den Vorwürfen von Viceroy war der Titel noch 55 Euro wert.

          Viceroy hatte in einem Bericht den Vorwurf verbreitet, ein bedeutender Teil der von Grenke zum Halbjahr auf knapp 1,1 Milliarden Euro taxierten finanziellen Mittel existiere gar nicht. Grenke versucht, sich der Vorwürfe mit dem Hinweis auf die Kontensalden bei der Bundesbank zu erwehren. Das seien fast 80 Prozent der ausgewiesenen liquiden Mittel zum fraglichen Zeitpunkt gewesen. Viceroy hatte als Reaktion auf eine jüngste Telefonkonferenz des Managements zuletzt geschrieben: „Uns ist wohl bewusst, dass rund 800 Millionen von Grenkes Bargeld bei der Bundesbank gehalten werden.“ Das allein reiche als Nachweis aber nicht aus.

          Viceroy-Chef Fraser Perring sagte der „Wirtschaftswoche“, er sei einst nur durch Zufall auf Grenke aufmerksam geworden. „Ich habe einen Freund, der Ärger mit Grenke hat und ein Gerichtsverfahren gegen sie ausfechten muss. Er hatte mir davon zu Jahresanfang erzählt. Dann haben wir angefangen, zu recherchieren.“ Er habe „keinen Zweifel“ daran, dass der Aktienkurs von Grenke weiter falle. Zu Details äußerte er sich nicht.

          Weitere Themen

          Nachlass von Filmmogul wird in Beverly Hills versteigert

          Für Filmfans : Nachlass von Filmmogul wird in Beverly Hills versteigert

          Ein Jahr nach dem Tod von Robert Evans, der für Filmklassiker wie „Rosemaries Baby“ oder „Love Story“ bekannt ist, werden in Los Angeles 600 Stücke aus seinem Nachlass versteigert. Es geht um Kunstwerke, Möbel, Erinnerungsstücke und auch ein Cabriolet.

          Topmeldungen

          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.

          Hamstereinkäufe : Was, wenn die Nachfrage weiter steigt?

          Im Frühjahr bunkerten die Deutschen vor allem eins: Toilettenpapier. Nun nehmen mit steigenden Infektionszahlen und Beschränkungen auch die Hamsterkäufe wieder zu. Was das für uns bedeutet.
          Einheitsfreude auch in Coronazeiten: Ein schwarz-rot-goldenes Herz am 3. Oktober in Potsdam

          Allensbach-Umfrage : Die Ostdeutschen sind selbstbewusster

          Die deutsche Einheit macht langsam Fortschritte. Die gegenseitigen Vorurteile zwischen Ost- und Westdeutschen sind weniger groß, als es in der öffentlichen Debatte oft scheint. Überraschend ist das Selbstvertrauen in den neuen Ländern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.