https://www.faz.net/-gv6-abeot

Verspäteter Jahresabschluss : Grenke fliegt aus dem S-Dax

  • Aktualisiert am

Die Firmenzentrale des Finanzdienstleisters Grenke im September 2020 in Baden-Baden Bild: dpa

Weil der Leasinganbieter nach Ansicht der Deutschen Börse Basiskriterien verletzt hat, wird Grenke aus dem S-Dax ausgeschlossen. Schon im Juni will der Konzern aber wieder in den Index aufgenommen werden.

          1 Min.

          Die Verschiebung des Jahresabschlusses hat für Grenke weitreichende Folgen: Der mit dem Vorwurf der Bilanzmanipulation konfrontierte Leasinganbieter wurde von der Deutschen Börse aus dem S-Dax ausgeschlossen. Als Grund nannte die Börse die Verletzung von Basiskriterien. Laut dem neuen Regelwerk des Börsenbetreibers wird ein Unternehmen, das nicht innerhalb von vier Monaten nach Geschäftsjahresabschluss seine Bilanz veröffentlicht, aus dem Index ausgeschlossen. Das Regelwerk wurde nach dem Kollaps des Zahlungsanbieters Wirecard im Sommer 2020 angepasst. Wirecard war damals im Dax gelistet.

          Grenke hatte vergangene Woche die Veröffentlichung des testierten Jahresabschlusses auf den 21. Mai verschoben. Damit droht dem Baden-Badener Konzern auch ein Sanktionsverfahren. Ein Firmensprecher erklärte, bei dem Ausschluss aus dem S-Dax handele es sich um einen Automatismus der Börse. Grenke gehe davon aus, den Jahresabschluss am 21. Mai vorzulegen und bei der nächsten Index-Überprüfung der Deutschen Börse am 3. Juni wieder in den S-Dax aufgenommen zu werden.

          Statt Grenke ist nun ab dem kommenden Montag der Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 im S-Dax. Ein Sprecher des Berliner Unternehmens sagte, Auto1 freue sich über diesen ersten Schritt. Der Online-Gebrauchtwagenhändler war erst Anfang Februar an die Börse gegangen, wird von Experten aber wegen der hohen Marktkapitalisierung bereits als MDax-Kandidat gehandelt.

          Der Leerverkäufer Fraser Perring hatte Grenke im Herbst öffentlich Geldwäsche, Betrug und Bilanzmanipulationen vorgeworfen und gleichzeitig auf einen Absturz der Aktie gewettet. Die Finanzaufsicht Bafin leitete eine Sonderprüfung ein, Grenke selbst lässt seine Bilanzen von Wirtschaftsprüfern durchleuchten.

          Weitere Themen

          Angriff auf die Kryptowährungen

          Digitaler Euro : Angriff auf die Kryptowährungen

          Fabio Panetta von der EZB kündigt den digitalen Euro als Schutz für die monetäre Souveränität der Eurozone an. Wird das digitale Zentralbankgeld den Kryptos den Stecker ziehen?

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.