https://www.faz.net/aktuell/finanzen/greensill-sparstruempfe-und-steuergeld-im-feuer-17229950.html

Greensill Bank : Der tückische Lockruf hoher Zinsen

  • -Aktualisiert am

Markenzeichen der Greensill Bank in Bremen auf einem Foto aus dem Jahr 2019 Bild: Reuters

Kommunen und Anleger bangen nach der Schließung der Bremer Greensill Bank um ihre Einlagen. Die meisten haben sich wohl allein durch hohe Zinsen locken lassen. Es ist gut, dass die Verantwortung für den Sparerschutz nicht allein beim Staat liegt.

          3 Min.

          Die Schließung der Bremer Greensill Bank ist Tischgespräch in ganz Deutschland, obwohl das kriselnde Kreditinstitut vor kurzem kaum bekannt war. Im Feuer stehen Spareinlagen von Verbrauchern, aber auch Steuergeld, das Kommunen angelegt haben. Die Einlagen privater und institutioneller Kunden summieren sich auf drei bis vier Milliarden Euro.

          Plötzlich ist klar geworden, wie stark die relativ kleine Bank nicht nur mit der internationalen Finanzwelt vernetzt ist, sondern auch mit der Industrie. Sie spielte eine wichtige Rolle für die Finanzierung des Stahlriesen Liberty, der um ein Haar die traditionsreiche Stahlsparte von Thyssen-Krupp übernommen hätte. Weil die Schwerindustrie stark unter Corona litt, sprang im Greensill-Netzwerk aber ein wichtiger Kreditversicherer ab und löste einen Dominoeffekt im Konzern aus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein: Gefangennahme des Piraten Edward Teach, genannt Blackbeard, gemalt von Jean Leon Gerome Ferris (1863–1930)

          Seeräuber-Geschichten : Der seltsame Reiz der Piraterie

          Piraten sind gewaltbereite Kriminelle. Auf ihren Schiffen haben sie rechtsfreie Räume errichtet und wandelten illegal erworbenen Besitz in Vermögen um. Warum bloß schwärmen Historiker und Ökonomen so oft von ihnen?