https://www.faz.net/aktuell/finanzen/gewinn-der-ezb-im-vergangenen-jahr-deutlich-gesunken-17812701.html

Jahresabschluss der Notenbank : Der EZB-Gewinn ist stark geschrumpft

  • Aktualisiert am

Die EZB hat ihren Jahresabschluss vorgelegt. Bild: dpa

Die Europäische Zentralbank hat im zweiten Coronajahr kaum Gewinn gemacht. Entsprechend sinken auch die Ausschüttungen an die nationalen Notenbanken.

          1 Min.

          Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im zweiten Corona-Krisenjahr 2021 kaum Gewinn gemacht. Der Überschuss sank von rund 1,6 Milliarden Euro im Vorjahr auf nur noch knapp 0,2 Milliarden Euro, wie die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Der Rückgang des Gewinns wird unter anderem auf geringere Erträge aus den Fremdwährungsreserven zurückgeführt. Zudem sei die Risikovorsorge erhöht worden.

          Der EZB-Gewinn wird komplett an die nationalen Notenbanken verteilt, also auch an die Deutsche Bundesbank. Diese wiederum überweist ihren Gewinn in der Regel zum größten Teil dem Bundesfinanzminister.

          Ein Großteil des EZB-Gewinns, 150 Millionen Euro, wurde bereits am 31. Januar an die nationalen Notenbanken transferiert, die restlichen 42 Millionen Euro sollen an diesem Freitag fließen. Auf die Bundesbank entfallen entsprechend ihres Anteils am eingezahlten Kapital an der EZB etwas mehr als 26 Prozent.

          Die EZB kauft seit Jahren Staats- und Unternehmensanleihen, ursprünglich gedacht zum Kampf gegen niedrige Inflation und zur Unterstützung der Konjunktur. Zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise legte die Notenbank im Jahr 2020 zudem ein milliardenschweres Notkaufprogramm für Staatsanleihen und Wertpapiere von Unternehmen („Pandemic Emergency Purchase Programme“, PEPP) auf. Die Nettokäufe aus diesem Programm sollen im März enden.

          Die Nettozinserträge sanken 2021 auf 1,566 Milliarden Euro (2020: 2,017 Mrd). Vor allem die Erträge aus Dollar-Papieren gingen zurück. Zudem fielen aber auch die Zinserträge auf die gehaltenen Anleihen.

          Die Bilanzsumme der EZB stieg von 569 Milliarden Euro im Vorjahr auf 680 Milliarden Euro. Verantwortlich für den abermaligen Anstieg sind vor allem die fortgesetzten Anleihekäufe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.
          Hat Corona – und hat recht: Hubert Aiwanger

          Fraktur : Ausgerechnet Aiwanger!

          Ist es besser, Corona vom bayerischen Wirtschaftsminister zu bekommen als von Martin Semmelrogge? Oder ist schon die Frage ungehörig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.