https://www.faz.net/-gv6-aam6z

Dominante Vermögensverwalter : Furcht vor der Macht von Blackrock

Blackrock-Chef Larry Fink ist sich seiner Macht bewusst. Bild: Reuters

Die vom früheren Grünen-Politiker Gerhard Schick gegründete Bürgerbewegung Finanzwende schlägt Alarm: Amerikanische ETF-Anbieter sind ihr zu groß geworden. Sie sollen zur Not aufgespalten werden.

          4 Min.

          Börsennotierte Indexfonds, die sogenannten Exchange Traded Funds (ETF), erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Das gilt nicht nur in der Welt, sondern auch in Deutschland. Die Produkte bieten Anlegern eine günstige Gelegenheit, an der Entwicklung der Finanzmärkte teilhaben zu können. Anders als aktiv verwaltete Fonds, in denen Fondsmanager Aktien, Anleihen und andere Finanzprodukte für ein Portfolio auswählen, bilden ETF-Produkte nur Indizes wie den deutschen Aktienindex Dax ab.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dafür verlangen sie nur einen Bruchteil der Gebühren, die ein aktiver Fondsmanager erhebt, obwohl er sich in der Regel selbst an einem Referenzindex orientiert. Doch die Erfahrung spricht dagegen, dass er besser abschneidet als der jeweilige Index. Besser als der Markt ist langfristig kaum ein Fondsmanager. Ausgehend von den Vereinigten Staaten sind ETF-Produkte am Finanzmarkt zu einer regelrechten Erfolgsgeschichte geworden. War die Abkürzung vor Jahren in der Öffentlichkeit noch unbekannt, spricht man nun fast immer über die passiven Indexfonds, wenn man sich unter Freunden und Bekannten über Anlagethemen unterhält.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.