https://www.faz.net/aktuell/finanzen/geldwaeschegesetz-zielt-auf-profite-krimineller-clans-17194828.html

Geldwäschegesetz : Kriminelle Clans sollen ihren Profit herausrücken

Polizisten in einem Eiscafé in Duisburg während eines Einsatzes gegen eine Mafia-Organisation im Dezember 2018 Bild: dpa

Die Regeln zur Bekämpfung der Geldwäsche sind in Deutschland zu lasch, deshalb werden sie jetzt geändert. Künftig reicht jede Straftat für die Verfolgung.

          2 Min.

          Die Organisierte Kriminalität soll es in Deutschland künftig schwerer haben, ihre Profite aus Drogen- und Menschenhandel oder anderen schweren Straftaten zu investieren und für weitere kriminelle Geschäfte zu nutzen. Dazu hat der Bundestag am Donnerstagabend eine umfassende Reform des Geldwäschegesetzes verabschiedet, das Behörden sowohl die Strafverfolgung als auch das Abschöpfen des kriminellen Vermögens erleichtern soll. Mit der Reform wird das Verschleiern von solchen Profiten grundsätzlich strafbar, und zwar unabhängig davon, durch welche Straftat sie erlangt wurden.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Bisher konnte Geldwäsche nur dann verfolgt werden, wenn das fragliche Vermögen aus ganz bestimmten schweren Straftaten stammt, künftig wird jede Straftat ausreichen, selbst wenn sie verjährt ist. Gleichzeitig macht sich weiterhin auch derjenige strafbar, der nur leichtfertig hilft, Vermögen zu verschleiern und zu waschen. Strafverfolger hatten im Gesetzgebungsprozess darauf gepocht, dass ihnen auch künftig erspart werden soll, einen entsprechenden Vorsatz zu beweisen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oliver Bierhoffs Abgang : Befreiungsschlag für den DFB

          „One Love“ und „Mund zu“ waren die letzten Fehler, die sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff erlauben durfte. Sein Rückzug beendet eine Ära, die zwiespältiger nicht sein könnte. Was wird nun aus Hansi Flick?
          Bundeskanzler Scholz besucht einen Militärstützpunkt in Bergen, Deutschland.

          Lob von Selenskyjs Kanzleichef : „Der Tanker Deutschland wendet“

          Igor Schowkwa ist stellvertretender Kanzleichef des ukrainischen Präsidenten Wolodomyr Selenskyj. Er lobt die Deutschen für ihre Waffenlieferungen. Für die Zeit nach dem Krieg fordert er Beistandsgarantien.