https://www.faz.net/-gv6-8jgcd

Geldwäsche-Verdacht : UBS im Visier der Zentralbank von Singapur

  • Aktualisiert am

Zentralbank von Singapur Bild: AFP

Die Zentralbank von Singapur durchleuchtet anscheinend die Schweizer Großbank UBS. Der Grund: Es besteht der Verdacht, gegen Geldwäsche-Bestimmungen verstoßen zu haben.

          Die Schweizer Großbank UBS und weitere Geldhäuser stehen Insiderinformationen zufolge im Visier der Zentralbank von Singapur wegen des Verdachts, gegen Geldwäsche-Bestimmungen verstoßen zu haben. Es gehe um den Umgang mit Transaktionen des skandalgeschüttelten malaysischen Staatsfonds 1MDB, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

          Die Untersuchung könne zu Geldbußen und anderen Strafen führen, wenn Fehlverhalten entdeckt werde. Betroffen seien ferner Singapurs führende Bank DBS Group sowie die Schweizer Institute Falcon Private Bank und Coutts International. Alle genannten Parteien wollten sich nicht konkret dazu äußern.

          Im Strudel des 1MDB-Skandals wurde zuletzt die Tessiner Bank BSI von den Schweizer Behörden geschlossen. Diese werfen dem Vermögensverwalter vor, eine der Drehscheiben für dubiose Transaktionen des Staatsfonds gewesen zu sein. Gegen 1Malaysia Development Berhad (1MDB) laufen in mehreren Ländern Geldwäsche-Untersuchungen.

          Die Affäre ist politisch hochbrisant, denn der Aufsichtsrat von 1MDB wird von Malaysias Ministerpräsident Najib Razak geleitet. Dieser war vom heimischen Generalstaatsanwalt von Korruptionsvorwürfen freigesprochen worden. Ein parlamentarischer Ausschuss hatte im April regelwidrige Transaktionen des Staatsfonds von mindestens 4,2 Milliarden Dollar ausgemacht. Sowohl 1MDB als auch Najib haben ein Fehlverhalten bestritten.

          Weitere Themen

          Bitcoin-Kurs steigt wieder an

          Krytowährung : Bitcoin-Kurs steigt wieder an

          Der Kurs der Cyberdevise Bitcoin hat die Marke von 10.000 Dollar zurückerobert. In der Diskussion um digitales Geld gibt es derweil nicht nur mahnende Stimmen.

          Ein Hebel auf den Goldpreis

          Goldminenaktien : Ein Hebel auf den Goldpreis

          Die Kurse vieler Goldminenaktien sind kräftig gestiegen. Ihre künftige Entwicklung hängt stark am Goldpreis. Wie heikel sind die Aktien für Anleger?

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.