https://www.faz.net/-gv6-9rers

Amerikas Finanzmarkt : Die Fed stellt den Banken nun täglich 75 Milliarden Dollar Nothilfe bereit

  • Aktualisiert am

Sichere Bank: Gebäude der Federal Reserve von New York Bild: EPA

Diese Woche sorgten ungewöhnliche Geldspritzen an Amerikas Banken für Aufsehen. Jetzt kündigt die Notenbank an, bis Mitte Oktober regelmäßig Liquidität in den Markt zu pumpen.

          1 Min.

          Die amerikanische Notenbank Fed hat eine regelmäßige Intervention am amerikanischen Geldmarkt angekündigt. Wie bereits in den vergangenen Tagen sollen bis zum 10. Oktober weitere spezielle Wertpapiergeschäfte erfolgen, die jeweils frisches Geld in den Markt leiten, teilte die Zentralbank am Freitag in Washington mit. Die Transaktionen werden täglich von Montags bis Freitags erfolgen und ein Volumen von jeweils bis zu 75 Milliarden Dollar haben.

          Wie bereits an den beiden Vortagen hat die Fed auch am Freitag den Banken liquide Mittel in Höhe von 75 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt. Am Dienstag, dem ersten Tag des Eingriffs, waren es 53,2 Milliarden Dollar gewesen. Das Geld steht den Banken für einen Tag zur Verfügung.

          Am Dienstag hatte die Fed erstmals seit der globalen Finanzkrise am Interbankenmarkt interveniert. Grund war ein plötzlicher Liquiditätsmangel im Bankensektor, den Fachleute etwa auf hohe Steuerzahlungen durch Unternehmen und das hohe Angebot an amerikanischen Staatsanleihen zurückführen. Die Eingriffe der Fed haben die Lage mittlerweile beruhigen können.

          An der Börse sorgte die Intervention jedoch nicht für Unruhe. Investoren glauben offenbar daran, dass die Banken grundsätzlich gesund sind und nur vorübergehende Geldspritzen brauchen.

          Der stellvertretende Zentralbankpräsident Richard Clarida sagte am Freitag, die vorübergehenden Engpässe am Geldmarkt seien kein Grund zur Sorge für die amerikanische Wirtschaft. Notenbankchef Jerome Powell hatte zuvor angekündigt, die Fed werde nicht zögern, wieder einzugreifen, wenn es nötig werde.

          Weitere Themen

          Draghi und die Deutschen

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Richtig sparen ohne Zins

          Zum Abschied von Mario Draghi : Richtig sparen ohne Zins

          Wird EZB-Präsident Mario Draghi in die Geschichte eingehen als der Mann, der die Zinsen abgeschafft hat? Verbraucherschützer Niels Nauhauser über die wahren Ursachen der Niedrigzinsen, die Herausforderungen für die Sparer - und die Tricks der Banken.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.