https://www.faz.net/-gv6-a4qao

Chancen 2021 : Was taugt der Roboter als Anlageberater?

Ein fleißiger Helfer - doch die Verantwortung übernimmt er nicht. Bild: www.plainpicture.com

Robo-Berater sind nützliche Helfer für die Geldanlage. Doch sie befreien nicht von der Verantwortung für das eigene Geld. Teil 3 der Serie „Chancen 2021“.

          8 Min.

          Transparent, einfach, schnell zugänglich. Das sind die Dinge, die bei automatisierten, internetgestützten Vermögensverwaltern, kurz Robo-Advisor genannt, als Erstes positiv ins Auge fallen. Der Markt ist mit weniger als 30 Anbietern überschaubarer als der der menschlichen Konkurrenz, und Datentransparenz gehört in bestem Internet-Usus zum Geschäft. Zudem gibt es Plattformen, die eigene Echtgeldtests durchführen wie geldanlage-digital.de oder Brokervergleich.de. Schaut man darauf, so stellt man fest: Die Corona-Krise haben die Robos natürlich auch nicht schadlos überstanden. Wer dort ein Portfolio sein Eigen nannte, das ein ausgewogenes Verhältnis von Chance und Risiko bieten soll, verlor nach Daten von Brokervergleich.de während des Absturzes im März zwischen 13 und 28 Prozent.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das war angesichts des Verlusts eines Vergleichsindex aus Aktien und Anleihen von rund 21 Prozent gar nicht mal eine so schlechte Leistung, denn damit schafften es sogar einige der virtuellen Anlageberater, den Index zu schlagen. Das war ihnen in früheren Tests eher selten vergönnt, das letzte Mal im Testzeitraum zwischen Mai 2017 und 2018, als immerhin zwei der damals zehn am Markt befindlichen Advisor besser abschnitten. Verschlechtert hat sich seit Mitte 2018 auch die relative durchschnittliche Wertentwicklung. Der Durchschnitt lag früher um weniger als 1 Prozentpunkt unter dem Index, was im Bereich des Erwartbaren lag. Da die meisten Roboter ihre Depots mit ETF bestreiten, die Märkte abbilden, sollten die Gebühren bewirken, dass die Wertentwicklung leicht unter der Marktentwicklung liegt. In der Vor-Corona-Zeit aber war dieser Abstand auf mehr als 3 Prozentpunkte gestiegen und hat sich seitdem nur leicht verringert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.