https://www.faz.net/-gv6-8mq4a

Vermögensbarometer : Immobilien statt Lebensversicherung

  • Aktualisiert am

Dem Deutschen sein neues Sparbuch: die Mietwohnung. Bild: dpa

Die Geldanlage in Deutschland bleibt konservativ. Statt auf Lebensversicherungen wird jetzt auf Immobilien gesetzt, ergibt eine Umfrage der Sparkassen. Der Kapitalmarkt bleibt ein Stiefkind.

          1 Min.

          Der Blick aufs eigene Bankkonto stimmt die Mehrheit der Bundesbürger noch immer recht zufrieden. 52 Prozent bewerten ihre gegenwärtige finanzielle Situation einer Umfrage zufolge als gut bis sehr gut. Im Vergleich mit den Vorjahren nimmt der Anteil der Zufriedenen jedoch ab, wie aus dem am Dienstag vorgestellten Vermögensbarometer des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) für 2016 hervorgeht. 2015 waren es noch 56 Prozent, 2014 sogar 58 Prozent.

          Deutlich gestiegen ist dagegen der Anteil derer, die sich wegen des Zinstiefs um ihre finanzielle Zukunft sorgen. Bei 58 Prozent der Befragten ist die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) Hauptthema im Blick auf ihre Ersparnisse. Im Vorjahr bezeichneten 41 Prozent der Teilnehmer die faktisch abgeschafften Zinsen als ihre größte Sorge.

          Konsum stagniert

          Das billige Geld veranlasst die Bundesbürger indes nicht dazu, mehr auszugeben. Der Umfrage zufolge haben nur 5 Prozent ihren Konsum ausgeweitet - ein Allzeittief. Seit dem Höhepunkt 2010 hat sich der Prozentsatz halbiert.

          20 Prozent haben ihn dagegen eingeschränkt. Dies ist allerdings auch fast ein Tiefstand. Nur 2014 war der Prozentsatz etwas geringer. 2005 dagegen hatten mit rund 45 Prozent fast ebenso viele Befragte den Konsum eingeschränkt wie beibehalten.

          Viel eher scheinen die Konsumgewohnheiten zu stagnieren. Denn eine Mehrheit von 75 Prozent hat nichts verändert. Das ist nun wirklich wieder ein Allzeithoch. 2005 hatte der Anteil bei weniger als 50 Prozent gelegen.

          Beim Thema Geldanlage steht der Wunsch nach Sicherheit weiter an erster Stelle, vor Flexibilität und Verfügbarkeit. Das Bedürfnis nach Absicherung ist im Vergleich zum Vorjahr jedoch um 7 Prozentpunkte gestiegen auf 57 Prozent. Eine hohe Rendite liegt auf Platz fünf und kommt damit nach der Lebens- und Familienplanung.

          Dagegen ist auch der Anteil gesunken, der Wert auf eine hohe Rendite legt auf 22 von 27 Prozent gesunken. Dies könnte eine gewisse Resignation angesichts der Zinslandschaft abbilden.

          Dies spiegeln auch die Ansichten der Befragten über die Produkte für den Vermögensaufbau wider. Hinter dem eigenen Haus stehen vermietete Immobilien mit 29 Prozent ganz oben, immer noch gefolgt von Bausparverträgen (27 Prozent), Lebensversicherungen (21 Prozent) und dem Sparbuch (18 Prozent). Aktien halten dagegen nur 12 Prozent der Befragten für geeignet, Investmentfonds nur 10 Prozent.

          Auch in der Vergangenheit hatte die Klientel schon etwas gegen den Kapitalmarkt. 2007 setzten 53 Prozent auf die Lebensversicherung, 47 Prozent auf die Rentenversicherung und nur 7 Prozent auf vermietete Immobilien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.