https://www.faz.net/-gv6-8a528

Steuer auf Kapitalerträge : SPD will Abgeltungsteuer vor der Wahl abschaffen

  • Aktualisiert am

In der Debatte um die Abschaffung der auf Zinsen oder Dividenden erhobenen Abgeltungsteuer fordert SPD-Finanzexperte Carsten Schneider eine Entscheidung noch vor der nächsten Bundestagswahl. Bild: dpa

Nach Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stellt auch die SPD die Abgeltungsteuer in Frage. Sie soll noch vor der nächsten Wahl wegfallen, sagt ein führender Finanzpolitiker der Partei.

          1 Min.

          Nachdem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble öffentlich darüber nachgedacht hat, die Abgeltungsteuer abzuschaffen und Kapitalerträge der Einkommensteuer zu unterziehen, kommt Zustimmung seitens des Koalitionspartners SPD. „Es gibt keinen Grund, bis nach der Wahl zu warten", sagte der SPD-Finanzpolitiker Carsten Schneider dem Magazin „Focus“.

          Ab Anfang 2017 gelte der automatische Informationsaustausch über Finanzkonten, „deshalb brauchen wir dann die Abgeltungsteuer nicht mehr“. Die pauschale Abgabe von 25 Prozent auf Kapitalerträge solle deshalb noch in dieser Legislaturperiode abgeschafft und Einkünfte aus Kapitalerträgen sollten dem persönlichen Steuersatz unterworfen werden.

          Kritik äußerte hingegen der FDP-Finanzpolitiker Hermann Otto Solms. „Kapitalerträge in einer Zeit zu besteuern, in der sie ohnehin durch die Niedrigzinspolitik der EZB belastet sind, wäre ein Zeichen von Rücksichtslosigkeit und politischer Arroganz", sagte Solms.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte die Abgeltungsteuer kürzlich öffentlich in Frage gestellt. Eine Abschaffung könne in der nächsten Legislaturperiode angegangen werden, sagte er. Aus seiner Sicht wird sie überflüssig, wenn ab 2017 der weltweite Finanzdatenaustausch die Steuerhinterziehung erschwert.

          Der internationale Finanzdatenaustausch ist am Donnerstag vom Bundestag beschlossen worden. Mit dem Gesetz wird eine Vereinbarung über den automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Kraft gesetzt, die Deutschland im Oktober 2014 mit 50 weiteren Staaten unterzeichnet hatte. Das internationale Abkommen sieht vor, dass die teilnehmenden Staaten jährlich Informationen über Konten und Kontoerträge von Personen untereinander austauschen, die sie sich jeweils von den bei ihnen ansässigen Banken, Versicherungen oder Finanzmaklern beschaffen. Zu den relevanten Daten gehören unter anderem Angaben zu Guthaben und Zins- und Dividendenerträgen.

          Weitere Themen

          Krisenopfer Bankfiliale

          Verändertes Kundenverhalten : Krisenopfer Bankfiliale

          Die Pandemie hat viele Kunden gezwungen, ihre Bankgeschäfte statt in der Filiale über alternative Kanäle zu erledigen. Fachleute werten das als eine gute Gelegenheit für deutsche Banken, ihr Filialgeschäft neu auszurichten.

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer dringt schon lange auf eine Reform des europäischen Asylsystems.

          Horst Seehofer : Mehr EU-Staaten sollen Migranten aufnehmen

          Der Bundesinnenminister verspricht sich vom deutschem EU-Ratsvorsitz in Hinsicht auf Asylrechtsreform eine „Blaupause für eine Einigung in Europa“. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson teilt die hohen Erwartungen.
          Markus Söder (CSU)

          Markus Söder : „Nur wer Krisen meistert, kann Kanzlerkandidat werden“

          Nach Meinung des CSU-Chefs muss sich ein Unionskanzlerkandidat in der Corona-Krise bewährt haben – betont aber, sein eigener Platz sei in Bayern. Derweil bringt sich Friedrich Merz, Anwärter auf den CDU-Vorsitz, mit einem neuen Themenschwerpunkt in Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.