https://www.faz.net/-gv6-8myd0

Unsichere Renten : Das Zinstief lässt die private Altersvorsorge bröckeln

Im Alter sich beruhigt zurücklehnen? Viele Finanzunternehmen haben Rentenfonds eingestellt. Bild: dpa

Wegen der niedrigen Anleiherenditen funktionieren viele Vorsorgemodelle nicht mehr. Die DWS schließt mehrere Fonds und schraubt auch an den Riesterverträgen.

          Die Niedrig- und Negativzinsphase bringt die private Altersvorsorge durcheinander. Viele Produkte, mit denen Privatanleger im Alter ihre Rente aufstocken wollen, setzen darauf, auf jeden Fall den Wert der einmal eingezahlten Beträge über sichere Anleihen zu erhalten. In Zeiten, in denen Bundesanleihen und andere als absolut sicher geltende Wertpapiere aber zum großen Teil nur noch minimale oder sogar negative Renditen bieten, funktioniert das Modell nicht mehr.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nun müssen sich gut eine Million Kunden, die insgesamt mehr als 2 Milliarden Euro in ein Fondsprodukt der Deutschen Bank gesteckt haben, nach einer Alternative umschauen. Denn die Fondstochter DWS schließt mehrere ihrer Garantieprodukte vorzeitig, mit denen Sparer für ihr Alter vorsorgen wollten. Als Grund nennt der Anbieter die lange Phase niedriger und negativer Renditen vieler Staatsanleihen, die das Modell des einstigen Erfolgsproduktes mit dem Titel Flexpension ausgehebelt hat.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Vor allem über fondsgebundene Lebensversicherungen sind viele Anleger in den Fonds investiert, von dem jedes Jahr neue auf 15 Jahre laufende Tranchen aufgesetzt werden. Sie sind also in der Regel nicht direkt Kunden der DWS, sondern haben entsprechende Versicherungen bei großen Anbietern wie Allianz, Zurich oder Nürnberger abgeschlossen. In der Regel werden sie also von ihrem Versicherer aufgerufen, sich für einen Ersatzfonds zu entscheiden, in manchen Fällen schichtet der das Geld auch selbständig um.

          Das Konzept der Flexpension-Fonds sieht vor, dass der Fondsmanager über sichere Wertpapiere wie Staatsanleihen und ihre Verzinsung in jedem Fall den Ausgangswert erhält und mit dem übrigen Geld versucht, eine höhere Rendite vor allem über den Aktienmarkt einzufahren. Am Ende der Laufzeit sollen die Fondsanteile garantiert zum höchsten Stand ausgezahlt werden, die sie über die gesamte Laufzeit erreicht haben.

          Investitionen nur in sicheren Euro-Staaten möglich

          Wegen der mickrigen Renditen, die sich schon seit einiger Zeit aus Anleihen erwirtschaften lassen, müssen die Fondsmanager inzwischen allerdings alles Geld in diese Anlageform stecken, um überhaupt den zugesagten Wert erhalten zu können. Doch weil sie nur in Anleihen von sehr sicheren Euro-Staaten, also etwa Deutschland und vielleicht noch Frankreich und den Niederlanden, investieren dürfen, ist es selbst damit schwer geworden, noch eine positive Rendite zu erzielen.

          „Uns gehen die Staatsanleihen aus, die positive Zinsen bieten“, sagt Frank Breiting, der das Geschäft mit der privaten Altersvorsorge und Versicherungen bei der Deutschen Asset Management (DAM) leitet, zu der die DWS gehört. Selbst Bundesanleihen bis zu 10 Jahren Laufzeit sind zwischenzeitlich unter die Nulllinie gesunken. Bei den Teilfonds mit kürzeren Laufzeiten sieht die DAM daher kaum noch eine Chance, für die Kunden eine zufriedenstellende Rendite zu erzielen. Deshalb schließt sie nun die Fondsteile, deren Laufzeit bis zum Jahr 2025 endet.

          Um den Kunden bessere Erträge zu ermöglichen, hatte die Fondsgesellschaft schon vorher für die betroffenen Produkte die Verwaltungsgebühren abgesenkt von ursprünglich 1,1 Prozent auf zuletzt 0,1 Prozent. „Aber auch die muss der Fondsmanager erst mal verdienen“, sagt Breiting. Schon, dass inzwischen das gesamte Geld in Anleihen gesteckt werden müsse, widerspreche dem Anlageziel, sagt Breiting. „Der Fonds kann sein zentrales Ziel, nämlich die Aktienanlage, nicht mehr erreichen“, sagt er. „Wenn ein Fonds sein Anlageziel nicht mehr erreichen kann, muss er liquidiert werden.“

          Rentenprodukte erhalten lange Laufzeit

          Auch andere Anbieter leiden unter der Flaute am Anleihemarkt. Viele Fondsgesellschaften haben ihre entsprechenden Produkte schon früher vom Markt genommen. „Im derzeitigen Niedrigzinsumfeld sind die Renditechancen sehr begrenzt, weswegen wir im aktuellen Umfeld keine neuen Garantiefonds auflegen“, sagt ein Sprecher von Union Investment. Anders als die DAM sieht die Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken aber keine Veranlassung, ihre bestehenden Fonds der Reihe Uni-Garant Top Europa vorzeitig zu liquidieren. Der Sprecher verweist auf die bei Versicherungen meist sehr langen Vertragslaufzeiten, die in der Regel die Möglichkeit böten, auch künftig wieder von einem erhöhtem Zinsniveau zu profitieren.

          In mehreren anderen Produkten für die Altersvorsorge setzt die DWS nun ebenfalls auf eine Verlängerung der Fristen. Von Mitte November an gelten für viele Verträge längere Mindestlaufzeiten, die sicherstellen sollen, dass die Anleger „attraktive Renditen“ erzielen können, wie Breiting es nennt. „Bei kurzen Ansparphasen halten wir die Chance aktuell für zu gering, weswegen wir sie derzeit nicht mehr anbieten wollen.“

          So muss die DWS Basisrente Premium von Mitte November an mindestens 15 Jahre laufen, die DWS Toprente 20 Jahre und die DWS Riesterrente Premium sowie der DWS Vermögenssparplan Premium sogar 25 Jahre lang. Damit hat die Fondsgesellschaft die Mindestlaufzeit der Produkte jeweils um fünf Jahre verlängert. Zuzahlungen sind künftig nur noch bis maximal 2100 Euro möglich. Diese Obergrenze greift auch für bestehende Verträge, unabhängig von deren Restlaufzeit. Schon zu Beginn des Jahres hatte die Fondsgesellschaft die Konditionen für solche Verträge einmal abgeändert.

          Die Kunden, die in die betroffenen Flexpension-Fondsteile investiert sind, hat die DWS schon im Sommer darauf hingewiesen, dass sie die Teilfonds nun vorzeitig auflöst und dass die Kunden oder die betreuenden Versicherer sich nach Alternativen umschauen sollen. Breiting erachtet bei kürzeren Fristen zum Beispiel Geldmarktfonds als sinnvoll. Wer das Geld noch für mehrere Jahre anlegen will, werde wohl auf einen konservativen Mischfonds setzen: Anders als bei den Garantieprodukten dürften die Fondsmanager bei diesen Fonds oft auch auf Anleihen etwa aus den Vereinigten Staaten oder Japan setzen, wo noch etwas höhere Renditen zu erzielen sind.

          DWS Top Dividende LD

          -- -- (--)
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Sollte sich das Niedrigzinsumfeld noch weiter verschärfen oder noch sehr lange andauern, würden auch weitere Teile der Flexpension-Reihe geschlossen. Von der jüngsten Erholung der Anleiherenditen können die betroffenen Anleger schon nicht mehr profitieren, die Fonds sind im Vorlauf der Liquidation in geldmarktnahe Instrumente investiert worden, um unerwünschte Wertschwankungen zu vermeiden, wie es von der DWS heißt.

          Von diesem Freitag an findet nun im Laufe des Novembers die Auflösung der Teilfonds und die Umschichtung der Gelder statt. Um den einmal garantierten Wert für jeden betroffenen Kunden auszahlen zu können, muss die DWS nach eigenen Angaben etwa 10 Millionen Euro nachschießen. Der Vermögensverwalter weist darauf hin, dass die meisten Teilfonds bislang eine positive Wertentwicklung erzielt hätten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.