https://www.faz.net/-gv6-8myd0

Unsichere Renten : Das Zinstief lässt die private Altersvorsorge bröckeln

Im Alter sich beruhigt zurücklehnen? Viele Finanzunternehmen haben Rentenfonds eingestellt. Bild: dpa

Wegen der niedrigen Anleiherenditen funktionieren viele Vorsorgemodelle nicht mehr. Die DWS schließt mehrere Fonds und schraubt auch an den Riesterverträgen.

          Die Niedrig- und Negativzinsphase bringt die private Altersvorsorge durcheinander. Viele Produkte, mit denen Privatanleger im Alter ihre Rente aufstocken wollen, setzen darauf, auf jeden Fall den Wert der einmal eingezahlten Beträge über sichere Anleihen zu erhalten. In Zeiten, in denen Bundesanleihen und andere als absolut sicher geltende Wertpapiere aber zum großen Teil nur noch minimale oder sogar negative Renditen bieten, funktioniert das Modell nicht mehr.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nun müssen sich gut eine Million Kunden, die insgesamt mehr als 2 Milliarden Euro in ein Fondsprodukt der Deutschen Bank gesteckt haben, nach einer Alternative umschauen. Denn die Fondstochter DWS schließt mehrere ihrer Garantieprodukte vorzeitig, mit denen Sparer für ihr Alter vorsorgen wollten. Als Grund nennt der Anbieter die lange Phase niedriger und negativer Renditen vieler Staatsanleihen, die das Modell des einstigen Erfolgsproduktes mit dem Titel Flexpension ausgehebelt hat.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Vor allem über fondsgebundene Lebensversicherungen sind viele Anleger in den Fonds investiert, von dem jedes Jahr neue auf 15 Jahre laufende Tranchen aufgesetzt werden. Sie sind also in der Regel nicht direkt Kunden der DWS, sondern haben entsprechende Versicherungen bei großen Anbietern wie Allianz, Zurich oder Nürnberger abgeschlossen. In der Regel werden sie also von ihrem Versicherer aufgerufen, sich für einen Ersatzfonds zu entscheiden, in manchen Fällen schichtet der das Geld auch selbständig um.

          Das Konzept der Flexpension-Fonds sieht vor, dass der Fondsmanager über sichere Wertpapiere wie Staatsanleihen und ihre Verzinsung in jedem Fall den Ausgangswert erhält und mit dem übrigen Geld versucht, eine höhere Rendite vor allem über den Aktienmarkt einzufahren. Am Ende der Laufzeit sollen die Fondsanteile garantiert zum höchsten Stand ausgezahlt werden, die sie über die gesamte Laufzeit erreicht haben.

          Investitionen nur in sicheren Euro-Staaten möglich

          Wegen der mickrigen Renditen, die sich schon seit einiger Zeit aus Anleihen erwirtschaften lassen, müssen die Fondsmanager inzwischen allerdings alles Geld in diese Anlageform stecken, um überhaupt den zugesagten Wert erhalten zu können. Doch weil sie nur in Anleihen von sehr sicheren Euro-Staaten, also etwa Deutschland und vielleicht noch Frankreich und den Niederlanden, investieren dürfen, ist es selbst damit schwer geworden, noch eine positive Rendite zu erzielen.

          „Uns gehen die Staatsanleihen aus, die positive Zinsen bieten“, sagt Frank Breiting, der das Geschäft mit der privaten Altersvorsorge und Versicherungen bei der Deutschen Asset Management (DAM) leitet, zu der die DWS gehört. Selbst Bundesanleihen bis zu 10 Jahren Laufzeit sind zwischenzeitlich unter die Nulllinie gesunken. Bei den Teilfonds mit kürzeren Laufzeiten sieht die DAM daher kaum noch eine Chance, für die Kunden eine zufriedenstellende Rendite zu erzielen. Deshalb schließt sie nun die Fondsteile, deren Laufzeit bis zum Jahr 2025 endet.

          Um den Kunden bessere Erträge zu ermöglichen, hatte die Fondsgesellschaft schon vorher für die betroffenen Produkte die Verwaltungsgebühren abgesenkt von ursprünglich 1,1 Prozent auf zuletzt 0,1 Prozent. „Aber auch die muss der Fondsmanager erst mal verdienen“, sagt Breiting. Schon, dass inzwischen das gesamte Geld in Anleihen gesteckt werden müsse, widerspreche dem Anlageziel, sagt Breiting. „Der Fonds kann sein zentrales Ziel, nämlich die Aktienanlage, nicht mehr erreichen“, sagt er. „Wenn ein Fonds sein Anlageziel nicht mehr erreichen kann, muss er liquidiert werden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.
          Ein Junge schwimmt während der Regenzeit im Fluss Mekong in der Stadt Phnom Penh (Kambodscha) neben Müll.

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.