https://www.faz.net/-gv6-8itqq

Pensionsvermögen : Daimler sichert Betriebsrenten mit Renault-Aktien

  • Aktualisiert am

Mercedes-Sterne warten auf ihre Befestigung. Bild: dpa

Die Zinsen sinken, Daimler braucht mehr Kapital für seine Pensionen. Jetzt nutzt der Konzern seine Aktien von anderen Autokonzernen.

          Daimler stockt die Pensionsrücklagen für seine Mitarbeiter um rund 1,8 Milliarden Euro auf. Dazu übertrage der Konzern die Beteiligungen an seinen beiden Partnern Renault und Nissan von je 3,1 Prozent in das Pensionsvermögen, teilten die Stuttgarter am Mittwoch mit. Beide Partner hätten der Transaktion zugestimmt und unterstützten diese.

          In Zeiten niedriger Zinsen wird es für viele Unternehmen schwieriger, die Betriebsrenten zu sichern. Weil das angelegte Kapital weniger Rendite bringt, müssen sie das Kapital  aufstocken.

          Auch Daimler nannte als Grund für die Übertragung die niedrigen Zinsen. Als Folge sinke der Finanzierungsgrad der Pensionsansprüche. Die Übertragung führe im laufenden zu einem einmaligen Effekt beim Betriebsergebnis von rund einer halben Milliarde Euro.

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Fahrtkosten absetzen

          Der Steuertipp : Fahrtkosten absetzen

          Wenn ein Mehrkostenaufwand durch längere Fahrten zum Arbeitsplatz entsteht, so kann man die Fahrtkosten bei der Steuer absetzen. So geht’s.

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.