https://www.faz.net/-gv6-8oyxb

Lebensversicherungen : Weniger Rente fürs angesparte Vermögen

Signalwirkung: Den Entscheidungen des Branchenführers Allianz folgen in der Regel die kleineren Versicherer. Bild: Edgar Schoepal

Der Niedrigzins zwingt die Versicherer Allianz und Zurich, den Rentenfaktor zu senken. Das hat keine Folgen für die Ersparnisse, aber für die monatliche Rente, die sich daraus ergibt.

          Das neue Jahr geht für viele Versicherungskunden gleich mit einer folgenreichen Nachricht los: Hunderttausende Lebensversicherte werden in den kommenden zwei Wochen darüber informiert, dass ihre Versicherer die Formel ändern, mit der ein Euro angesammelten Kapitals für die Altersvorsorge in eine monatliche Rente umgerechnet wird.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Allianz und Zurich haben für ihre fondsgebundenen Lebensversicherungen und weitere kapitalmarktnahe Policen einer bestimmten Vertragsgeneration den Rentenfaktor gesenkt. Für die Kunden hat das zur Folge, dass die zu Vertragsbeginn in Aussicht gestellte monatliche Rente niedriger ausfallen wird – am Kapitalaufbau in der Phase bis zum Rentenbeginn dagegen ändert sich für diese Kunden nichts.

          Treuhänder bestätigt Änderungen als angemessen

          „Die Anpassung des Rentenfaktors haben wir entsprechend den in den Bedingungen getroffenen Vereinbarungen von einem Treuhänder prüfen lassen. Der Treuhänder hat die Voraussetzungen und die Angemessenheit der Änderung bestätigt“, heißt es in einem Schreiben von Ende Dezember, mit dem die Allianz ihre Vertriebspartner über den Schritt informiert und das dieser Zeitung vorliegt.

          Mitte Januar sollen dann die etwa 700.000 Kunden unterrichtet werden, die zwischen 2001 und Ende 2011 eine fondsgebundene Rentenversicherung oder eine Police mit höherem Aktienanteil nach dem Modell Indexselect abgeschlossen haben. Hier wird künftig für die Umrechnung von Kapital in eine Monatsrente nicht mehr der Rechnungszins von 2,75 oder 2,25 Prozent zugrunde gelegt, sondern nur noch von 1,75 Prozent.

          Rentenfaktoren nicht zugesichert

          Ein Unternehmenssprecher bestätigte auf Anfrage dieses Vorgehen. „Das heißt nicht, dass wir unsere Garantie nicht erfüllen“, betonte er. Die Rentenfaktoren seien vertraglich zwar avisiert, nicht aber zugesichert worden. In den Verträgen sei darauf hingewiesen worden, dass sie in zwei Situationen angepasst werden dürften: wenn sich die Lebenserwartung der Kunden merklich verändere oder wenn der Kapitalmarktzins dauerhaft falle. „Wenn wir nicht handelten, müssten wir noch mehr Geld in sichere Anleihen investieren, es damit dem Kapitalmarkt entziehen und hätten geringere Renditechancen“, sagte der Sprecher.

          Kunden, die sich in früheren Jahren für eine fondsgebundene Rentenversicherung entschieden haben, hätten bewusst auf eine etwas riskantere Geldanlage gesetzt als Kunden mit einer klassischen Lebensversicherung. Es entspreche nicht dem Wunsch dieser Kundengruppe, für einen höheren Rentenfaktor noch mehr Geld in niedrig verzinsten festverzinslichen Wertpapieren anzulegen. Die Kunden hätten nach Ablauf der Ansparphase aber ohnehin die Wahl, sich das angesparte Kapital auszahlen zu lassen, statt es zu verrenten. Die Senkung jetzt verrate noch nichts darüber, wie hoch der Rentenfaktor zum Beispiel im Jahr 2030 ausfallen werde.

          Kunden vor dem Jahreswechsel informiert

          Auch die Zurich sieht sich zu diesem Vorgehen gezwungen. Sie hat Kunden, für die schon in diesem Jahr die Rentenphase beginnt, vor dem Jahreswechsel über diesen Schritt aufgeklärt. Für fondsgebundene Verträge müssen die Kunden mit einer Senkung des Rentenfaktors zwischen 18 und 25 Prozent rechnen, sagte ein Unternehmenssprecher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.