https://www.faz.net/-gv6-8b5cd

Signalwirkung : ING-Diba senkt Tagesgeldzinsen

Die ING-Diba hat die meisten Tagesgeldkunden in Deutschland. Bild: Patricia Kühfuss

Die Zinsen auf Tagesgeld sinken weiter. Die ING-Diba fährt die Zinsen zurück. Dem wird am Markt Signalwirkung zugesprochen.

          Die Zinsen auf Tagesgeldkonten dürften weiter fallen. Wie die ING-Diba in einem Kundenschreiben am Mittwoch mitteilte, werde der Zins auf ihren Tagesgeldkonten („Extrakonto“) vom 15. Dezember an von 0,6 auf 0,5 Prozent gesenkt. Der Satz gilt zudem nur noch für Guthaben bis 100.000 Euro, nicht mehr wie bislang bis 250.000 Euro. Vermögen von mehr als 100.000 Euro werden nun mit 0,25 Prozent verzinst.

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Die Zinsentscheidungen der ING-Diba gelten als richtungweisend. Mit mehr als 6 Millionen Tagesgeldkonten sieht sich die ING-Diba als Marktführer. Grund für die Zinssenkung seien die Marktbedingungen. Die EZB hatte vergangene Woche den Zins für Einlagen von Banken von minus 0,2 auf minus 0,3 Prozent gesenkt.

          Im Branchenvergleich liegt die ING-Diba weiter über dem Durchschnitt, den die FMH-Finanzberatung derzeit mit 0,36 Prozent für 5000 Euro ermittelt. Das Vergleichsportal Verivox nennt für 10.000 Euro sogar nur einen Durchschnitt von 0,1 Prozent, wobei hier regionale Anbieter wie Sparkassen und Volksbanken mit einer Verzinsung von nur 0,06 Prozent stärker eingehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Als sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.