https://www.faz.net/-gv6-8mvlz

Bundesbank-Bericht : Niedrigzinsen kosten Bürger Milliarden

  • Aktualisiert am

Die niedrigen Zinsen schmerzen Sparer. Bild: dpa

Schlechte Zeiten für Sparer: Die Zinsgutschriften sind seit der Finanzkrise stark geschrumpft. Aber die Politik der Europäischen Zentralbank hat auch Gewinner.

          Deutschlands Sparern gehen durch die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank alljährlich mehrere Milliarden Euro verloren. Die jährlichen Zinsgutschriften auf Spareinlagen sind von 2009 bis 2015 auf ein Drittel ihrer früheren Höhe geschrumpft – von 13,8 auf 4,4 Milliarden Euro, wie aus den in den Monatsberichten der Bundesbank veröffentlichten Zahlen hervorgeht.

          Die Gewinner sind vor allem Bund und Länder: Die Ausgaben für die Schuldzinsen sind stark geschrumpft – allein der Bund zahlte trotz wachsenden Schuldenbergs 2015 15 Milliarden Euro weniger Kreditzinsen als sechs Jahre zuvor, abzulesen an den Haushaltszahlen.

          Nun mehren sich die Rufe nach Wiedergutmachung: „Berlin spart sich durch die Zinspolitik auf Kosten der Sparer viel Geld“, sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU). „Die Zeit ist reif für Steuerentlastungen.“

          Die Sparkassen pochen seit längerem auf Ausgleich für ihre Kunden: Es wäre „mehr als gerechtfertigt, wenn insbesondere der Bund durch eine stärkere Unterstützung des Sparens einen Teil dieser Vorteile wieder an die benachteiligten Sparer zurückgäbe“, fordert Georg Fahrenschon, der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) und einst selbst bayerischer Finanzminister.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson neuer Tory-Chef : Kein Anlass für Optimismus

          Die Konservativen haben Boris Johnson zum Tory-Vorsitzenden und damit zum nächsten Premier gekürt. Der hat die Emotionen seiner Parteimitglieder perfekt bedient. Die Zukunft des Landes hat bei der Entscheidung eine untergeordnete Rolle gespielt.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Bayern München : Ein Plädoyer für Manuel Neuer

          Nach WM-Desaster und Blessuren kamen an der Unantastbarkeit Zweifel auf. Nun hat Manuel Neuer seine alte Klasse wiedergefunden. Vor dem Saisonstart lobt sich der Torwart. Und Trainer Niko Kovac stellt eine Forderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.