https://www.faz.net/-gv6-8rgdk

Aktienmarkt : Dividende für alle

Dividendenaktien sind langweilig, aber gelten als sicher. In diesem Jahr werden Rekordausschüttungen erwartet. Bild: iStock

Anleger können sich in diesem Jahr auf Ausschüttungen in Rekordhöhe freuen. Das ist in Zeiten niedriger Zinsen ein großes Glück. Aber nicht alle Dividendenaktien lohnen eine Investition.

          5 Min.

          Es gibt in der aufregenden Welt der Aktienmärkte einen zutiefst langweiligen Bereich. Mit ihm bekommen es Anleger immer dann zu tun, wenn ein Stichwort fällt, das selbst Börsenanfänger schon einmal gehört haben dürften. Die Rede ist von Dividendenaktien – also Aktien von Firmen wie beispielsweise des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns Nestlé. Sicheres Geschäftsmodell gleich sichere jährliche Ausschüttungen an die Aktionäre lautete jahrelang deren Erfolgsformel. Dies kann man zum Gähnen finden, aber aus Sicht der Anleger handelt es sich um eine angenehme Langeweile.

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Damit ist es jetzt vorbei. Seitdem im November ein New Yorker Immobilienunternehmer namens Donald Trump die amerikanischen Präsidentschaftswahlen gewonnen hat, sind die Börsen auf der ganzen Welt in Bewegung geraten. Es hat das eingesetzt, was die Fachleute mit einem ziemlich technisch klingenden Begriff als Sektorrotation bezeichnen.

          Action im Depot

          Gemeint ist damit: Angesichts der von Trump geschürten Hoffnung auf Infrastrukturprogramme für die Vereinigten Staaten interessieren sich die Anleger mit einem Mal nicht mehr für Aktien mit einem soliden und wenig überraschenden Geschäftsmodell. Nun wollen alle Investoren Aktien wie die des Baumaschinenherstellers Caterpillar besitzen, der profitiert, wenn Amerika seine Straßen und Brücken erneuert. Anders ausgedrückt: Statt Langeweile ist nun Action im Depot angesagt. Das hat zu teils empfindlichen Kursverlusten bei klassischen Dividendenaktien geführt.

          Wie stets, wenn sich in Amerika, dem größten Aktienmarkt der Welt, die Dinge wandeln, strahlt dies auch auf den Dax aus. Die Aktie des Industriekonzerns Siemens beispielsweise hat sich darum in den vergangenen Wochen besser entwickelt als das Papier des Konsumgüterherstellers Henkel. All diese jüngsten Entwicklungen werfen die Frage auf: Ist die Zeit der Dividendenaktien jetzt vorbei?

          Rekordwerte werden erwartet

          Dazu will nicht recht passen, dass die Analysten nun Zahlen in einer Disziplin veröffentlicht haben, in der sie – anders als bei ihren Kursprognosen – oft richtig liegen: bei der Vorhersage der Dividenden. Für alle Dax-Konzerne erwarten sie in diesem Jahr die Gesamtsumme von 31,1 Milliarden Euro an Ausschüttungen. Es wäre ein neuer Rekordwert. Und das ist noch nicht alles. Denn für europäische Aktiengesellschaften gilt das gleiche: Hier rechnen die Experten von Allianz Global Investors mit sage und schreibe 315 Milliarden Euro. Auch dies wäre soviel wie noch nie.

          Was also tun: Dividendenaktien rein oder raus aus dem Portfolio? Wie immer an der Börse kann niemand die Antwort mit völliger Sicherheit wissen. Aber viel spricht dafür, dass solche Aktien auch in Zukunft eine sehr gute Wahl sein werden. Intelligent eingesetzt sind sie ein sinnvoller Bestandteil jedes Depots. Man muss allerdings ein paar Dinge dabei beachten.

          Weitere Themen

          Es lebe die Cloud

          Scherbaums Börse : Es lebe die Cloud

          SAP hat mit seinen jüngsten Zahlen positiv überrascht. Die Strategie von Konzernchef Christian Klein scheint aufzugehen. Und aus Sicht von Analysten und der nüchternen Charttechnik gibt es gute Gründe, einen Blick auf das wertvollste Dax-Unternehmen zu werfen.

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Nikolas Löbel 2019 im Bundestag

          Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.