https://www.faz.net/-gv6-8bsdn

Crowdinvesting : Verbraucherschützer für schärfere Regeln

  • Aktualisiert am

Der Robotik-Fachhändler noDNA konnte die Crowdinvestoren überzeugen. Bild: obs

Crowdinvesting boomt: Täglich scheinen neue Plattformen zu entstehen. Ob Roboter, Delikatessenboxen oder neue Knochenschienen - alle wollen Geld. Verbraucherschützer sehen darin nicht nur Gutes.

          Verbraucherschützer fordern schärfere Regeln für Geldanlagen über Internet-Plattformen. „Durch die Ausnahmen für den stark wachsenden Markt des sogenannten Crowdinvesting wird der Kleinanlegerschutz konterkariert“, kritisiert Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

          Diese junge Branche sei nach wie vor nicht reguliert: „Ich finde es zwar richtig, dass es alternative Finanzierungswege gibt, habe aber null Vertrauen, dass das frei von Regeln auch für die Anleger gut funktioniert.“ Mohn pocht unter anderem darauf, dass die Summen je Anleger strikter gedeckelt werden.

          Im Zuge des Kleinanlegerschutzgesetzes wurden 2015 Ausnahmen für bankenunabhängige Geldquellen geschaffen, die „Crowdfunding“ und „Crowdinvesting“ oder auch „Schwarmfinanzierungen“ genannt werden. Die Idee ist, dass viele Anleger eher kleine Beträge investieren - ob für Musikkonzerte, Gemeinnütziges, Kampagnen, den Mittelstand oder Filme. Mit dem Kleinanlegerschutzgesetz sollen Verbraucher besser vor Fehlinvestitionen am „Grauen Kapitalmarkt“ geschützt werden.

          „Crowdinvesting ist riskant“, sagt Mohn: „Es handelt sich um hochspekulative Anlagen, die für Verbraucher weder zur Altersvorsorge noch zum Vermögensaufbau geeignet sind. Das Verlustrisiko ist hoch.“ Das einzelwirtschaftliche Risiko müsse klar begrenzt bleiben. Eine konsequente Begrenzung der Anlagesumme je Anleger auf 1000 Euro sei ein geeignetes Mittel.

          Auch sollten Plattformen, die „Crowdinvesting“ anbieten, von der Finanzaufsicht Bafin kontrolliert und mittelfristig entsprechend reguliert werden. „Es ist ein Fehler, Schutzstandards beim „Crowdinvesting“ so lax zu gestalten“, kritisierte Mohn./sl/DP/das

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

          Neue Prognosen : Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.
          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.