https://www.faz.net/-gv6-7wjxc

Niedrige Zinsen : Commerzbank plant negative Zinsen

  • Aktualisiert am

Bild: REUTERS

Die Commerzbank plant, für Guthaben auf dem Konto Gebühren zu verlangen - allerdings nur bei einem bestimmten Kundenkreis. Andere Geldinstitute könnten bald folgen.

          1 Min.

          Die Commerzbank überlegt auf große Einlagekonten großer Geschäftskunden keine Zinsen mehr zu zahlen, sondern Gebühren in Form negativer Zinsen zu berechnen. Einen entsprechenden Bericht des „Wall Street Journals“ bestätigte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf ein per E-Mail erfolgtes Statement eines Commerzbank-Sprechers. Die Bank werde die Liquiditätsbedürfnisse ihrer Kunden für ihren Geschäftsbetrieb sorgsam berücksichtigen, zitiert die Nachrichtenagentur die Bank. Die Gebühr soll mit den Kunden individuell vereinbart werden.

          Das „Wall Street Journal“ hatte berichtet, die Commerzbank behalte sich vor, künftig bei einzelnen großen Firmenkunden mit hohen Guthaben sowie Großkonzernen und institutionellen Anlegern, eine Guthabengebühr zu berechnen. Dies habe das Geldinstitut bestätigt. Die Commerzbank wolle die Höhe der Gebühr mit den betroffenen Kunden individuell aushandeln. Grundsätzlich seien Privatkunden sowie Geschäfts- und mittelständische Firmenkunden nicht betroffen.

          Auch die Deutsche Bank plane einen solchen Schritt, eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht getroffen. Amerikanische, Schweizer und britische Banken haben ähnliche Schritte schon früher unternommen. In Deutschland verlangt bisher nur die Skatbank seit dem 1. November einen Negativzins.

          Weitere Themen

          Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Bundesbankbericht : Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Laut neuesten Daten erheben mittlerweile 23 Prozent der Geldinstitute im Durchschnitt negative Zinsen auf Sichteinlagen privater Haushalte. Das trifft etwa ein Viertel der gesamten Guthaben von Sparern bei deutschen Banken.

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.